Projekt Concorde 21 der richtige Weg?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Projekt Concorde 21 der richtige Weg?

      Hi liebe Community,

      es ist Sonntagabend, die Gas-Heizung auf dem Campingplatz läuft, das Geschirr ist gespült und der Bauch unserer Labradorhündin Passion ist bestens gefüllt.

      Es könnte so ein schöner Abend werden, wenn Passion nur nicht so schnarchen würde!

      Bei unserer Entscheidung für den Kauf eines neuen Wohnmobils im Sommer 2018 lag Concorde lange Zeit vorne, fast wäre es ein Concorde Cruiser auf Basis des MB Atego 1230 geworden. Für mich ist es auch heute noch eines der schönsten Fahrzeuge überhaupt!

      Wenn nur nicht das Projekt Concorde 21 gewesen wäre, was uns weg von Concorde brachte und uns in das „Willkommen Daheim“ von Morelo trieb.

      Als Käufer eines Wohnmobils im Gegenwert eines Einfamilienhauses war es uns bei Concorde nicht möglich gewesen gegen Aufpreis eine höherwertige Ausstattung zu erhalten. Als Beispiel hierfür seien die Echtglasfenster genannt, die bei Concorde in der Centurion-Baureihe angeboten werden, aber eben nicht in den Fahrzeugklassen darunter. Natürlich bin ich von Natur aus neugierig und fragte „Warum es nicht möglich sei?“, ich wollte es einfach nur verstehen. Bei der Antwort „es sei ein Gewichtsproblem“ bin ich dann ausgestiegen: Bei einem Concorde Cruiser MB Atego mit 11.990 kg ein Gewichtsproblem? Ok, spätestens jetzt mußte ich verstehen: Die wollen einfach nicht!

      Concorde kommuniziert ja schon ein gewisse Zeit sich nicht dem ständigen Innovationszwang aufgrund der oftmals künstlich erzeugten Nachfrage nach Neuem zu unterwerfen, so geschrieben in der Zeitschrift ReiseMobil, Ausgabe 9/2018.

      Was brachte mir aber im Sommer 2018 das Projekt Concorde 21? Nichts, weil ich in 2018 ein neues Wohnmobil bestellen wollte und ich nicht auf die Vollendung des Projektes Concorde 21 in drei Jahren warten wollte.

      Was haltet Ihr von Concorde‘s „back to the roots“? Morelo geht da ja scheinbar einen anderen Weg ... .


      Viele Grüße und ein gutes Nächtle an Euch


      Rolf
    • Rolf,

      Der Markt wird zeigen, ob es der richtige Weg war. Man kann sich viel vornehmen, Strategien entwickeln aber letztlich entscheidet der Kunde mit seinem Portemonnaie.

      Gruß
      Ralf
      Glaube nicht alles, was du hörst
      Sage nicht alles, was du willst und
      Tue nicht alles, was du magst
      (M.Luther)

      Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz (M.Luther)

      Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt
      (A. Lincoln)
    • SLN wrote:

      Zurück zu den Wurzeln

      Da müssen die ja die GS von Morelo wieder einstellen :D
      Oh je, ich glaube, das wäre hinsichtlich der kommunizierten Strategie der absolut falsche Schritt.

      Erfahrung ist die Summe aller Misserfolge, und Concorde ist diesbezüglich deutlich weiter als Morelo. Morelo muss noch viele Erfahrungen machen, die eigentlich weh tun.
      "Erst wenn der letzte Kubicki ausgerottet ist, werdet ihr erkennen, dass man sich mit Habeck nicht ordentlich besaufen kann."
    • Zoppel wrote:

      Hi liebe Community,

      es ist Sonntagabend, die Gas-Heizung auf dem Campingplatz läuft, das Geschirr ist gespült und der Bauch unserer Labradorhündin Passion ist bestens gefüllt.

      Es könnte so ein schöner Abend werden, wenn Passion nur nicht so schnarchen würde!

      Bei unserer Entscheidung für den Kauf eines neuen Wohnmobils im Sommer 2018 lag Concorde lange Zeit vorne, fast wäre es ein Concorde Cruiser auf Basis des MB Atego 1230 geworden. Für mich ist es auch heute noch eines der schönsten Fahrzeuge überhaupt!

      Wenn nur nicht das Projekt Concorde 21 gewesen wäre, was uns weg von Concorde brachte und uns in das „Willkommen Daheim“ von Morelo trieb.

      Als Käufer eines Wohnmobils im Gegenwert eines Einfamilienhauses war es uns bei Concorde nicht möglich gewesen gegen Aufpreis eine höherwertige Ausstattung zu erhalten. Als Beispiel hierfür seien die Echtglasfenster genannt, die bei Concorde in der Centurion-Baureihe angeboten werden, aber eben nicht in den Fahrzeugklassen darunter. Natürlich bin ich von Natur aus neugierig und fragte „Warum es nicht möglich sei?“, ich wollte es einfach nur verstehen. Bei der Antwort „es sei ein Gewichtsproblem“ bin ich dann ausgestiegen: Bei einem Concorde Cruiser MB Atego mit 11.990 kg ein Gewichtsproblem? Ok, spätestens jetzt mußte ich verstehen: Die wollen einfach nicht!

      Concorde kommuniziert ja schon ein gewisse Zeit sich nicht dem ständigen Innovationszwang aufgrund der oftmals künstlich erzeugten Nachfrage nach Neuem zu unterwerfen, so geschrieben in der Zeitschrift ReiseMobil, Ausgabe 9/2018.

      Was brachte mir aber im Sommer 2018 das Projekt Concorde 21? Nichts, weil ich in 2018 ein neues Wohnmobil bestellen wollte und ich nicht auf die Vollendung des Projektes Concorde 21 in drei Jahren warten wollte.

      Was haltet Ihr von Concorde‘s „back to the roots“? Morelo geht da ja scheinbar einen anderen Weg ... .


      Viele Grüße und ein gutes Nächtle an Euch


      Rolf

      Hallo Rolf,

      wie ist der alte Spruch mit dem Spatz in der Hand statt der Taube auf dem Dach?

      Concorde möchte mit der Strategie "Concorde 21" zu der alten Stärke zurückfinden. In wie weit die Differenz zwischen der Hoffnung/Absicht und der Realität sich auswirkt, werden wir bis 2021 dann erfahren. Wenn man "jetzt" ein Wohnmobil bestellt, dann basieren die Entscheidungen eher auf dem was man "anfassen" kann und nur begrenzt auf Hoffnungen zur Realität dessen, was eine Marketingsmaschine einem vermitteln kann.

      Wenn man die materiell immens wichtige Entscheidung für ein neues Mobil gefällt hat, dann mag man vermutlich nicht noch Jahre warten bis das Ziel der Hoffnung dann auch wirklich physikalisch auf dem Hof steht. Mit einem Stück Hoffnung unter der Bezeichnung TömTömTöm 21 fährt es sich halt so schlecht in die Weite.

      Innovationszwang hin oder her. Tatsächlich horcht man auf die Visionen der Hersteller und versucht zu einem möglichst frühen Zeitpunkt das Modernste und Praktischste für sich zu ergattern. Dumm dabei ist, dass man sich der aktuellen Lage des Herstelles im Markt unterwirft. Das widerum spielt am Ende des Tages kaum eine Rolle, wenn man mit dem was man sich gekauft (bestellt) hat einfach zufrieden ist. Klar, man möchte das Objekt der Begierde mängelfrei aber niemand kann einem versprechen, dass das Objekt der Begierde in 2021 gleich mängelfrei ist.
      Ergo ist die Entscheidung zum Einen von der tatsächlich, realen Produktion des bestellten Fahzeuges genaus abhängig wie von der Verbindlichkeit einer Vision. Ich persönlich mache mir da weniger Gedanken. Ich vergleich einfach die Anforderungen mit dem, was ich bestelle und dann ist gut. Wenn sich die Anforderungen zu einem späteren Zeitpunkt ändern, dann "Pech gehabt" ... Wenn der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt ein Modell bringt, welches meine Anforderungen übersteigt, dann ziehe ich den Spass, den ich mit dem real bereits verwendeten Modell hatte, einfach ab und dann ist auch wieder gut. That´s it ...

      Ich würde mich von den virtuellen Visionen der Hersteller nicht Kirre machen lassen sondern einfach den "Spatz" nehmen statt hinter der "Taube" nachzujagen ,,,

      vG
      Martin
      Die drei größten Krisen im Leben eines Mannes: Frau weg, keinen oder zu viel Job , Macke im Wohnmobil!
    • Als Käufer eines Wohnmobils im Gegenwert eines Einfamilienhauses war es uns bei Concorde nicht möglich gewesen gegen Aufpreis eine höherwertige Ausstattung zu erhalten. Als Beispiel hierfür seien die Echtglasfenster genannt, die bei Concorde in der Centurion-Baureihe angeboten werden, aber eben nicht in den Fahrzeugklassen darunter. Natürlich bin ich von Natur aus neugierig und fragte „Warum es nicht möglich sei?“, ich wollte es einfach nur verstehen. Bei der Antwort „es sei ein Gewichtsproblem“ bin ich dann ausgestiegen: Bei einem Concorde Cruiser MB Atego mit 11.990 kg ein Gewichtsproblem? Ok, spätestens jetzt mußte ich verstehen: Die wollen einfach nicht.

      Hallo Zoppel,

      Wer hat dir das denn gesagt ? Ein Händler oder die im Werk ?

      LG Luna
      In der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz (Dalai Lama)
    • Guten Morgen,
      wäre interessant zu erfahren, woher diese Aussage stammt. Oder ist dies wieder nur einfach eine Spitze gegen Concorde?
      Wenn Morelo so auf den Kunden zugeht, und Wünsche erüllt, dann war dies, bei mir nicht der Fall.Die Geschäftsleitung von Mo konnten meinen Wunsch, nach einem leichteren Palace 90 G, nicht erfüllen. Herr Löhner sagte sogar, dass beim Palace 90 G mindestens 200-300 KG eingespart werden sollten.Mo zeigte zwar Interesse, dies war es aber. Co setzte dies um, und konnte noch wesentlich mehr einsparen. Ich kann dies beweisen.
      Aus vielen Berichten geht hervor, dass Mo-Eigner, nach Auslieferung eines neuen Fahrzeuges, sich im Werksumfeld für einige Tage aufhalten. Wieso? Wir sind sofort nach Spanien gefahren.
      Rolf, freu Dich auf Dein neues Mobil, in der Hoffnung, dass alles zu Deiner Zufriedenheit geregelt wird. Wünsche Dir nicht, dass Du, wie schon ein anderer User, nach einigen Monaten zu einer anderen Marke wechseln musst.
      Gruß
      Ecki
    • Tinky wrote:

      Hab jetzt wirklich gesucht ... ehrlich ;(

      Was ist das Projekt Concorde 21 :habenwollen:
      Hi Mark,

      Concorde will sich in 2019 auf die bestehende Modellpalette und deren Qualitätssicherung konzentrieren. Weiterhin soll mit dem Projekt Concorde 21 „erprobte“ Innovationen der Centurion-Baureihe nach und nach auf die anderen Baureihen übertragen werden.

      So stand es in der Zeitschrift ReiseMobil, Ausgabe 09/2018.

      Viele Grüße

      Rolf
    • Luna wrote:

      Als Käufer eines Wohnmobils im Gegenwert eines Einfamilienhauses war es uns bei Concorde nicht möglich gewesen gegen Aufpreis eine höherwertige Ausstattung zu erhalten. Als Beispiel hierfür seien die Echtglasfenster genannt, die bei Concorde in der Centurion-Baureihe angeboten werden, aber eben nicht in den Fahrzeugklassen darunter. Natürlich bin ich von Natur aus neugierig und fragte „Warum es nicht möglich sei?“, ich wollte es einfach nur verstehen. Bei der Antwort „es sei ein Gewichtsproblem“ bin ich dann ausgestiegen: Bei einem Concorde Cruiser MB Atego mit 11.990 kg ein Gewichtsproblem? Ok, spätestens jetzt mußte ich verstehen: Die wollen einfach nicht.

      Hallo Zoppel,

      Wer hat dir das denn gesagt ? Ein Händler oder die im Werk ?

      LG Luna
      Hi Luna,

      das spielte sich alles auf dem CSD 2018 ab - im Concorde Fahrzeug sitzend.

      Die Aussage kam von einem Händler, wobei ein Werksvertreter im WoMo mit anwesend war, der es allerdings bevorzugte zu schweigen.

      Insofern muss ich davon ausgehen, dass die einfach nicht wollen.

      Viele Grüße

      Rolf
    • Ecki wrote:

      Hallo Rolf,
      selbst, wenn der Bericht stimmen sollte ( Reisemobil International), was ist hieran negativ?
      Gruß
      Ecki
      Hi Ecki,

      ich habe nicht gesagt, dass hieran etwas negativ ist.

      Mit dem Titel des Beitrages „Projekt Concorde 21 der richtige Weg?“ stelle ich mir - aber auch diesem Forum - die Frage, ob Concorde sich damit einen Gefallen tut oder auch nicht.

      Letztendlich ist der Erfolg eines Unternehmens von seinen Produkten und den Kunden abhängig. Von Kunden, die bereit sind, ein Produkt - weil es gefällt oder nicht gefällt - zu kaufen oder auch nicht.

      Bei uns war es der Concorde Cruiser auf MB Atego 1230, den wir haben wollten. Aber es passte nicht zusammen, weil wir ein wenig mehr wollten, nämlich nicht diese plastikverkleidende Teile in Form eines Fensters, sondern Echtglasfenster.

      Für uns persönlich hatte es die Konsequenz, dass wir im Sommer 2018 anstatt des beabsichtigten Concorde’s einen Morelo bestellten. Bei Morelo konnten wir unsere Wünsche einfach umsetzen und es wurden auch keine Plattitüden in den Raum geworfen, was auch einmal gut tat.

      Trotzdem liebe ich Concorde als Reisemobilhersteller! Mit Concorde wurde ich groß - da gab es noch keine Phoenix’s und Morelo‘s und ich stehe oft mit einem „Wow, was für ein tolles Fahrzeug“ vor einem Concorde Dickschiff.


      Viele Grüße

      Rolf
    • Ecki wrote:

      Guten Morgen,
      wäre interessant zu erfahren, woher diese Aussage stammt. Oder ist dies wieder nur einfach eine Spitze gegen Concorde?


      Gruß
      Ecki
      Hi Ecki,

      hatte ich soeben an Luna geschrieben, siehe dort. Nein, lieber Ecki, eine Spitze gegen Concorde ist das nicht - ist auch nicht unser Ding mit irgendwelchen „Spitzen“ zu arbeiten.

      Viele Grüße

      Rolf


      Ecki wrote:

      Guten Morgen,
      Wenn Morelo so auf den Kunden zugeht, und Wünsche erüllt, dann war dies, bei mir nicht der Fall.Die Geschäftsleitung von Mo konnten meinen Wunsch, nach einem leichteren Palace 90 G, nicht erfüllen. Herr Löhner sagte sogar, dass beim Palace 90 G mindestens 200-300 KG eingespart werden sollten.Mo zeigte zwar Interesse, dies war es aber. Co setzte dies um, und konnte noch wesentlich mehr einsparen. Ich kann dies beweisen.
      Aus vielen Berichten geht hervor, dass Mo-Eigner, nach Auslieferung eines neuen Fahrzeuges, sich im Werksumfeld für einige Tage aufhalten. Wieso? Wir sind sofort nach Spanien gefahren.
      Rolf, freu Dich auf Dein neues Mobil, in der Hoffnung, dass alles zu Deiner Zufriedenheit geregelt wird. Wünsche Dir nicht, dass Du, wie schon ein anderer User, nach einigen Monaten zu einer anderen Marke wechseln musst.
      Gruß
      Ecki
      Hi Ecki,

      das ist leider oft so.

      ... und der Herstellerkannibalismus lebt weiterhin recht gesund auch in unserem geliebten Bereich der WoMo‘s ... .

      Vielen Dank für Deine Wünsche, ich werde auf jeden Fall berichten.

      Viele Grüße

      Rolf
    • Zoppel wrote:

      Für uns persönlich hatte es die Konsequenz, dass wir im Sommer 2018 anstatt des beabsichtigten Concorde’s einen Morelo bestellten. Bei Morelo konnten wir unsere Wünsche einfach umsetzen und es wurden auch keine Plattitüden in den Raum geworfen, was auch einmal gut tat.
      Trotzdem liebe ich Concorde als Reisemobilhersteller! Mit Concorde wurde ich groß - da gab es noch keine Phoenix’s und Morelo‘s und ich stehe oft mit einem „Wow, was für ein tolles Fahrzeug“ vor einem Concorde Dickschiff.


      Viele Grüße

      Rolf
      Hallo Rolf,

      von Plattitüden kann ich aus eigener Erfahrung auch bei Morelo sprechen, Lars kennt diese auch aus erster Hand.

      Es ist wie immer im Leben, es sind die handelnden Personen, die entweder etwas aufbauen oder umwerfen.

      vG
      Bernd
      "Erst wenn der letzte Kubicki ausgerottet ist, werdet ihr erkennen, dass man sich mit Habeck nicht ordentlich besaufen kann."
    • Hallo Rolf,
      ich sehe dies anders. Schau Dir nur Deine Fragestellung an. Dann war ein Wunsch, und zwar die Echtglasfenster, der entscheidende Punkt, wieso auf einmal, Dein Wunschmobil nicht mehr in Frage kam. Alles sehr merkwürdig. Du hättest diese Fenster problemlos nachrüsten können, wenn Concorde effektv diese nicht verbauen würde. Werde dies, wie schon geschrieben, klären, ob Concorde tatsächlich einen Einbau ablehnt.
      Wenn Concorde im Modelljahr 2019 auf eine weitere Verbesserungen bei der Fertigungstiefe setzt, so ist dies auf jeden Fall der richtige Weg. Wäre bestimmt für andere Marken, sehr sinnvoll.
      Ich hoffe Du bekommst ein Mobil, dass Deine Erwartungen erfüllt. Nach den vielen Berichten hier im Forum ??
      Gruß
      Ecki
    SuperSense Füllstandssensoren