WC mit Pedal ??

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • WC mit Pedal ??

      Ich habe mal wieder eine Frage zu einer Technischen Besonderheit.
      Auf dem Bild zu sehen ist ein WC aus einem Vario, erstaunlicherweise mit Pedal.
      Laut meinem Verständnis müsste das dann ohne Zeracker funktionieren und nur direck über den Tanks funktionieren.
      Da hat man dann sicherlich keine Probleme mit Toilettenpapier, allerdings bei der Entsorgung auch jede Menge zu sehen.
      Da musst du dann auf jeden Fall sowas wie Amovit in den Tank um alles zu zersetzen.
      Hat jemand Erfahrung damit?
      Ist diese Variante ohne Zerhacker genauso geruchsfrei wie die Modele von Tecma?
      Grüße Arne
    • Resümee: du bist zufrieden
      Ich habe an dem Fahrzeug zwar auch ein 100Rohr gesehen aber keinen Verschluss wo ein Schlauch ran kommt. Hast du das selbst kriert oder Orginal VARIOmobil?
      Auf jeden Fall kommt bei 100 Rohr und einem 500 l Abwassertank wahrscheinlich so viel raus dass jeder Gulli am verzweifeln ist
    • Ambra wrote:

      Hallo Arne,
      es handelt sich um eine SeaLand VacuFlush aus der 5000er Serie, meist ist der Anschluss ein VacuFlush Vakuumgenerator oder direkt am Abwassertanksystem.
      Vorteile, kein Geruch und wenig Wasserverbrauch.

      LG Hermann
      Der Anschluss ist ohne Vakuumgenerator direkt am Abwassersystem.
      Der Wasserverbrauch ist in der Tat sehr gering, es sei denn die Kinder sind dran ;(
      VARIO Alkoven 1050 auf MAN TGA 18.350
    • Diese Bauart der Toiletten war i.e. bei Niesmann Clou Serie!

      Vorteil: Deutlich weniger Wasserverbrauch, keine elektromechanischen Komponenten im Spiel (Ausser das elektrische Wasserventil)
      Nachteil: Der Schieber, respektive die Dichtung am Schieber (der durch das Pedal betätigt wird) benötigt Pflege sonst kommt tatsächlich eine gewisse Geruchsentwicklung im Fahrzeug. Wird die Toilette nicht benutzt (Standzeit), dann immer ein wenig Olivenöl auf den Schieber damit die Dichtung schon weich bleibt ...

      Grundsätzlich ist das Problem mit Toilettenpapier und Sachen, die versehendlich in die Schüssel fallen. Der 100erter Ablass ist nicht von ungefär! Alles landet im Tank so, wie es in die Schüssel fällt. Sollte sich ein "Propfen" aus Toilettenpapier oder anderen Sachen bilden, dann wird es etwas unangenehm. Durch den 100er Ablass werden die Probleme minimiert aber dennoch muss man da ein wenig vorsichtig sein.

      Als wassersparsame Toilette ist das Teil Klasse aber aus heutiger Sicht etwas gewöhnungsbedürftig. Das "Verfahren" ist unterschiedlich. Bei der älteren Variante legt man das Ei in die Schüssel um dann mit dem Pedal den Schieber zu öffnen und löst dabei die Wasserspülung aus, solange bis man das Pedal wieder loslässt. Bei der moderneren Variante kann man separat die Wasserspülung betätigen und hat entsprechend ein "Wasserpolster" auf dem Schieber (vergleichbar mit der Zerhackertoilette).

      vG
      Martin
      A men´s work is never done ...
    • Dieses Modell hatten wir in unserem Action Mobil verbaut, hat problemlos 9 Jahre funktioniert. Das mit dem Vakuum a la SOG konnten wir mittels eines Schalters unter dem Badschrank aktivieren. Lief dann für ca. 5 Minuten. Meistens haben wir es aber vergessen zu drücken. Geruchsbildung gab es nie, wohl auch weil wir Fan von Chemie sind.
      Images
      • IMG_4B153.jpg

        378.65 kB, 1,764×1,245, viewed 37 times
    • der Vorteil vom Plumsklo ist auch, dass da keine anfällige Technik verbaut ist, die kaputt gehen kann. Der Nachteil ist, dass wenn man über einer Roste entsorgt, dass da auch mal ein Kupferbolzen liegen bleibt, der nicht durchpasst.

      Das System beim Clou war ein 3" Valterra, das sind ca. 76mm Rohr, Schieber und Anschlüsse. Der Wasserverbrauch war nicht höher als bei einer Kassettentoilette und beim Entsorgen machte es nur 1x Kawusch und der 200l-Tank war leer.
      Für die Not gibt es externe Zerhackerpumpen, die man aussen anflanschen kann, habe ich aber nie benötigt.

      Habe das System 7 Jahre in 5 Fahrzeugen gefahren und vermisse diese simple, unkomplizierte und wassersparende Toilettentechnik heute noch.
      "Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!" Karl Lagerfeld
    • thomasd wrote:

      Der Nachteil ist, dass wenn man über einer Roste entsorgt, dass da auch mal ein Kupferbolzen liegen bleibt, der nicht durchpasst.
      Wir entsorgen immer nur da, wo man auch den Schlauch in eine Öffnung führen kann. Mir ist bewusst, dass es natürlich nur möglich ist wenn die Kapazitäten gegeben sind, hier hatten wir jedoch bisher noch keinerlei Probleme. Bestimmt wird irgendwann mal das erste Mal sein, aber bis dahin mache ich mir darüber keine Gedanken...
      Sollte das mal nicht der Fall sein, entsorgen wir auf dem nächsten Stellplatz oder in der Halle, da haben wir extra von der WC-Anlage einen Anschluss ans Womo legen lassen.

      Der Countdown zum Start ins Wochenende läuft :D
      VARIO Alkoven 1050 auf MAN TGA 18.350
    SuperSense Füllstandssensoren