autarktes Wohnmobil

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • autarktes Wohnmobil

      Da ich noch keinen thread zum autarken Stehen hier im Forum gefunden habe, wollte ich hier mal einen eröffnen.

      Vielleicht ist dies bei der Entscheidung eines Neukaufs ein guter Tipp/Hinweis.

      Meine Frau und ich sind, wie so mancher hier schon gelesen hat, keine Campingplatzfahrer.

      Wir lieben das autarkte Reisen und haben unseren Flair 830 dementsprechend zu unserer Zufriedenheit aufgerüstet.

      Für welchen Hersteller ihr euch entscheidet, ist eine individuelle Entscheidung ich möchte hier nur mal auflisten, für welche Ausstattung wir uns entschieden haben.

      Auf das Thema warum wir uns für einen Flair 830 entschieden haben, möchte ich hier nicht eingehen. Die Gründe wegen des 7,49t Gewichts, der Länge und Höhe hatte ich schon mehrmals erwähnt.


      - Unterflurklima im Wohn- als auch Schlafbereich ...

      Warum haben wir uns für die Unterflurklima entschieden? Dies hat mehrere Gründe.
      Sie ist leise, sie kühlt angenehm, und vor allem, habe ich dafür mehr Platz auf dem Dach um auf Solar aufzurüsten.. ;)

      - Solar 900Watt...

      leider ging nicht mehr drauf...aber auch hier unsere Erfahrungen, verbaut Solar, Solar, Solar..(wir haben uns für drei verschiedene Reihenschaltungen entschieden)

      Aktuell geniessen wir dadurch den Vorteil, dass die Solarmodule unsere Lithium Batterie, gut auffüllt und wir dadurch keine Probleme beim Betrieb der Unterflurklimaanlage haben.

      - Lithium

      auch hier würde ich eine so gross wie mögliche Lithium Batterie verbauen lassen. Wir haben uns für die 700AH Köster-Lithium Batterie entschieden.

      Aktuell wüsste ich keinen Batterienhersteller, der vom Preis-Leistungsverhältnis unsere Entscheidung in Frage stellt...Im Gegenteil, andere kosten das doppelte und mehr...

      - Ladebooster

      Um unsere Lithium Batterie wieder gefüllt zu bekommen, vor allem während der sonnenarmen Zeit, brauchten wir einen Ladebooster.

      Hierzu hatten wir uns ein dickeres Kabel verlegen lassen und uns für den 50AH Ladebooster von Mastervolt entschieden..

      Bisher sind wir damit sehr zufrieden...

      - BirdView Kamera

      Die BirdView Kamera hat sich schon sehr oft bezahlt gemacht. Auf unseren bisherigen Reisen lernten wir immer wieder Wohnmobilisten kennen, die sich ärgerten, nicht gleich etwas Geld in die Rundumkamera zu investieren, nachdem sie sich einen Schaden zugefügt haben.
      Die Kamera ist sehr behilflich beim rangieren, überwachen und zeichnet die letzten 24h auf.

      - Alarmanlage

      Bei uns haben wir die Thitronic Alarmanlage verbauen lassen. Hierbei wurden die Wohnraumtür, die Heckgaragentüren, alle Klappen, alle Fenster und alle Dächer abgesichert.
      Des Weitern wurde ein GPS Trecker, Gaswarner und ein SafeLock verbaut.
      Somit ist jeglicher Fehlalarm ausgeschlossen. Bei Einbruch erhalten wir eine Nachricht per SMS..(die Einbrecher werden über das BirdViw System aufgenommen)

      - Hubstützanlage

      Mir war es immer lästig, darauf achten zu müssen, wo ich mich hinstelle..
      Erst beim letzten Skiurlaub in Südtirol genossen wir den Vorteil uns an einer stärkeren Steigung hinzustellen, wo sich sonst niemand hintraute.

      - Gastank

      Wir haben einen 120Liter Wynen-gummiisolierten/Steinschlagschutz Gastank verbaut.
      Dazu sind wir aktuell noch mit 2x 11kg Gasflaschen on tour. Die Gasflaschen verwendete ich bisher ausschliesslich zum Grillen.

      - Mobilität

      Für die Mobilität sorgt bei uns der Honda 300SHi Motorroller und zwei eBikes.
      Der Motorroller sorgt für ein komfortables Reisen zu zweit. Erst gestern wieder sind wir damit bequem nach Valencia gefahren.
      Zwischen den Beinen bekomme ich zwei übereinandergestapelte Weinkisten, oder Corona Bierkisten, im Case und unter die Sitzbank kann ich die beiden Helme verstauen.

      Wie bereits erwähnt, sollten die oben aufgeführten Punkte für den einen oder anderen beim Kauf eines Wohnmobil nochmals Ratschläge geben.

      Dennoch arbeiten wir weiterhin an der Optimierung.... :D
    • Ein spannendes Thema. Ich bin der Meinung die Anforderungen an Zubehör muss in erster Linie nach der Grösse des Fahrzeugs (Energieverbrauch zum Heizen, Kühlen, etc,) den mitfahrenden, richten sondern auch nach dem was ich den alles machen will, wo ich/wir bereit bin Kompromisse einzugehen und wie lange ich den wirklich Autark stehen möchte.
      Unser Fahrzeug ist aktuell noch 7 m. und in Zukunft 8 m und sehr gut isoliert.
      Wir definieren für uns zwei persönlich den Bedarf bei längstens 5 Tagen am Stück. Aufgrund der letzen Jahre wissen wir das wir da mit 250 - 27= Liter Wasser dicke auskommen (so gross wird unser neuer Wassertank), Strom müssen wir in Zukunft noch rausfinden gehen aber davon aus das uns unsere 320 Ah Lithium Batterien und 380 Watt Solar reichen werden für das wenige was wir brauchen, sind bis jetzt ohne Solar mit einer 210 AGM ausgekommen. Gas haben wir 3 Tankflaschen. Bis jetzt zwei und da hat uns eine im tiefen Winter 3 - 4 Tage gereicht.
      in den letzen Jahren war eigentlich immer die Toilette unser Begrenzer, dies haben wir nun gelöst mit der Trenntoilette von Natur's Head. Braucht kein Wasser, und Entsorgung da Kompost produziert wir in Loch im Boden, an jedem Abfalleimer etc.
      Spannend ist jetzt für uns was für andere Autark bedeutet und was sie da so einrechnen.
      Ach was Hubstützen und BirdView mit Autarkie zu tun haben verstehe ich nicht ganz, auch wenn ich die Gadget toll finde und ersteres auch habe ;).
      Wohl dem, der eine Macke hat!
      Ob ADHS, Asperger oder Legasthenie, Beeinträchtigungen sind längst nicht nur immer ein Nachteil - sondern Quell für Kreativität und ungewöhnliche Leistungen. Etliche erfolgreiche Künstler, Erfinder oder Unternehmer sind leuchtende Beispiele dafür.
      Wer sich also nur auf meine Rechtschreibe- und Orthografiefehler beschränkt verpasst vielleicht etwas ^^
    • @Jubel

      Hin und wieder kommt es vor, dass man Abends/tagsüber (bei Verdunkelung bei Klimabetriebe9, ums Wohnmobil herum, Geräusche wahrnimmt. Über die BirdView Kamera können wir erkennen, ob da tatsächlich jemand ist.

      Oft ist es so, dass auf Plätzen wo wir uns aufhalten, der Boden nicht eben ist. Um dann dennoch dort stehen zu können, nutzen wir die Hubstützanlage.

      Dadurch ist der Wasserablauf der Dusche/Wasch- und Spülbecken gewährleistet...
    • Hallo Liner
      Nun wir stehen seid rund 40 Jahren sehr viel Autark. Bis jetzt hatte weder ich noch meine Frau, weder in Polen, Russland, etc., geschweige dann Deutschland das Bedürfnis nach einer BirdView Kamera aus Sicherheitsgründen. Wenn es mir mal "gschmuch" wurde habe ich mit den Menschen Kontakt aufgenommen, was zu 99.9% geholfen hat oder bin, bis jetzt genau 2x, gleich wieder los gefahren. Da wären mir dann die Stützen eher hinderlich. Sprich wir lassen die Hubstützen nur runter wo wir uns wirklich sicher fühlen. Aber eben, dies ist nicht das Thema sondern Autarkie.
      Schön das du von deiner superpotenten Solaranlage und Kösterbatterie so fan bist, aber das wissen wohl unterdessen auch alle meine ich, langsam werden aber, mindestens mir, die Post's darüber langweilig. Sorry das ich mich wage das zu schreiben.

      Ein gutes Wochenende und lass dich über meinen Post nicht verärgern.

      Jürg
      Wohl dem, der eine Macke hat!
      Ob ADHS, Asperger oder Legasthenie, Beeinträchtigungen sind längst nicht nur immer ein Nachteil - sondern Quell für Kreativität und ungewöhnliche Leistungen. Etliche erfolgreiche Künstler, Erfinder oder Unternehmer sind leuchtende Beispiele dafür.
      Wer sich also nur auf meine Rechtschreibe- und Orthografiefehler beschränkt verpasst vielleicht etwas ^^

      The post was edited 1 time, last by Jubel ().

    • Autark bedeutet für mich das wir immer, zu jeder Zeit, an allen Orten der Welt und mit meinem Wissenstand zur Technik des Fahrzeugs, jenes Fahrzeug uneingeschränkt ohne fremde Hilfe betriebsbereit halten können ohne die Reise zu unterbrechen.

      Hierzu war es eher notwendig die Technik abzurüsten und zu verzichten.

      Schönes Wochenende in die große Runde.....
      Der größte Schritt in einer neuen Beziehung ist nicht der erste Kuss, sondern der erste Pups.
    • Wir haben mit dem kleinen Wombi in den vergangenen Wochen ganz nach dem Grundsatz von Aristoteles Irland entdeckt.

      Autarkie in der Philosophie bedeutet Selbstgenügsamkeit, sei für ein Leben in Autarkie wichtig, dass man sich mit dem zufriedengebe, was man erreichen könne. Der Weg sei dabei das Ziel.

      In einem späteren Vlog werden wir mal aufzeigen, was dieses veträumte Land zu bieten hat.
      Autarkie wird dort noch sehr "GROSS" geschrieben. Lange war nach 15 maligen Reisen Norwegen unser Land number one. Nach den lezten 3,5 Wochen gesellt sich Irland unter die Top 3 unserer Ziele, der über unserer 32 Jahre andauerenden Reiseaktivitäten <3
    • Moin,
      für mich bedeutet autark mit dem Wohnmobil zu sein folgendes: 2 Personen 5 Tage ohne Ver und Entsorgung und ohne Ladenschluss. Dank großer Tanks, Solar und eigebautem Generator bin ich für mich zufrieden.
      Gruß Bosko
      Bin enttäuscht: auch vorm Phoenix schmeckt gelber Schnee nicht nach Zitrone!
      A 8000 BMRSL auf Daily MJ 2016 70C21 7,49t 19,7L/100Km
    • Servus,

      Autark sein heißt für mich mal eine Woche irgendwo stehen, ohne zusätzliche Sachen wie Landanschluß und Wasser.
      Kommt bei mir öfters mal vor, wenn ich auf Messe bin und irgendwo meinen Kleinen geparkt habe und dafür aber nur ein paar Schritte bis zur Arbeit (Messe) habe.

      Hab zwar nur Solar - Bleiakkus, dafür ein paar mehr, 1600 Watt Solar auf dem Dach und einen 6 KW Moppel.
      Wasser ca 800 Liter mit entsprechenden Abwassertanks.

      Jetzt in Bremen - eine Woche keine Sonne, trotzdem hat es noch gelangt...

      Grüße Hartmut
      Auch Alt kommt an und es dauert noch nicht mal länger :D
    • Hartmut_S wrote:

      Autark sein heißt für mich mal eine Woche irgendwo stehen, ohne zusätzliche Sachen wie Landanschluß und Wasser.
      für Autarkie gibt es hier ja viele Definitionen...

      aber die von Hartmut kommt meinem Verständnis am nächsten

      sinnvollerweise stimmt man die Ressourcen so aufeinander ab daß das Minimumgesetz erfüllt wird:

      Als Modell des Gesetzes fungiert die „Minimum-Tonne“: Eine Tonne mit unterschiedlich langen Dauben lässt sich nur bis zur Höhe der kürzesten Daube füllen. Genauso kann
      ein Organismus sich nur so weit entwickeln, wie es die knappste Ressource erlaubt, d.h. wenn das Wasser alle ist und ich noch unendlich Gas habe ist Schluß mit lustig
      (stammt von J. v. Liebig für die Landwirtschaft)






      grüße klaus
    • @willi_chic

      Da wir keinerlei Gewichtsprobleme bei unserem Fahrzeug haben, können wir es uns leisten mit vollem Wassertank (380Liter) zu fahren.

      Deshalb haben wir keinerlei Frischwasser Probleme.

      Wichtig ist immer, so halten wir es jedenfalls, bei Weiterfahrt, die nächste V/E anzufahren...

      Somit sind wir dann komplett leer und tanken Frischwasser wieder voll...

      Die Vorräte (Lebensmittel) werden wieder beim Einkauf aufgefüllt und alles ist wie auf der CBE-Anzeige im "grünen Bereich"..

      Wir sind eigentlich keine "Langsteher"..aber es gibt Stellplätze, die sind einfach ein Genuss und dann ist es für uns schön, absolut unabhängig zu sein..

      PS: Der hohe Stromverbrauch basiert auf den Betrieb der Unterflurklimaanlage...(der muss ja wieder rein) :thumbsup:
    • Das Beispiel von J.v.Liebig besagt, das der Wachstumsfaktor der im Minimum vorhanden ist das Wachstum von Pflanzen begrenzt und nicht durch andere Faktoren wie mehr Wasser oder mehr Wärme kompensiert werden kann.

      Das passt ganz gut zur Autarkie unserer Mobile. Wenn Wasser alle, nützt viel Strom wenig.

      Der jeweils begrenzende Faktor kann bei unseren Mobilen fast beliebig in die Höhe geschraubt werden, wenn der Geldbeutel es denn hergibt.
      Allerdings; um so mehr Technik, um so mehr Probleme.

      Der dann begrenzende Faktor liegt in den Fähigkeiten des Besitzers mit den sich daraus ergebenden Störungen umzugehen.

      Liner schreibt zu seiner Elektrik das er auf das Wissen seiner Fachleute vertraut.

      Dann wollen wir ihm wünschen, daß er die Autarkie nicht allzuoft auf Werkstatthöfen testen muss.
      Gruß Jürgen

      IVECO Daily I 7800 RSL 70C21 hi-matic
      Bj. 2015 7,95 m 7,2 to
    • Drogenbaron wrote:

      @WDA genauso ist es!
      Vor dreißig Jahren im Bulli hat mir die Leselampe / Stirnlampe /Buch und ein landschaftlich reizvoller ruhiger Platz komplett ausgereicht.
      Jetzt bin ich sagen wir es mal so, bequemer geworden und mag nicht mehr auf einen gewissen „Luxus“ verzichten.
      Hey Drogenbaron,
      wenn Du vor 30 Jahren abends im Bett ein Stirnlampe und ein Buch im Einsatz hattest, hast Du irgend etwas falsch gemacht. :thumbsup:
    SuperSense Füllstandssensoren