Fiat Ducato mit ALko 3-Achser ab Modell 2020 nur noch mit max. 5 t zul.GG

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fiat Ducato mit ALko 3-Achser ab Modell 2020 nur noch mit max. 5 t zul.GG

      Hallo zusammen,

      am Wochenende waren wir in der HymerWorld in Wertheim. Dort hat uns ein Dethleffs-Verkäufer mitgeteilt, das auf Grund der neuen Abgasnormen der Ducato nur noch mit max. 5 t GG (3-Achser) geliefert wird. Das würde für alle Hersteller gelten. Den 2-Achser gibt es weiterhin mit max. 4,8 t.

      Bin mal gespannt, ob das stimmt. Damit wäre der 3-Achser quasi tot. Habt Ihr Infos dazu?

      Gruß Niko
      Gruss Niko
    • Hallo Niko,

      das hieße ja gleichzeitig, dass man den 3-achser auch nicht mehr auf 5,5 to. auflassen könnte?

      Dann ist der 3-achser aus meiner Sicht auch am sterbenden Ast.

      Mit 5 to. würde ich nicht weit kommen. Allein mein Beiboot wiegt schon 260 kg in der Garage.

      Die Achslasten und das Gesamtgewicht passen gerade bei 5,5 to. Reisefertig.

      Aber ich denke, mein Nachfolgemodell wird ohnehin kein Ducato mehr, obwohl ich sehr zufrieden mit allen Ducatos war.

      freundlichen Gruß

      Peter
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Vergangenheit ist Geschichte - die Zukunft ein Geheimnis - und jeder Augenblick ein Geschenk
      also nutze den Augenblick und lebe im Hier und Jetzt.
    • Das kann ich mir kaum vorstellen. In der neuen Promobil steht dass Carthago jetzt auch auf Sprinter baut und mit der Tandemachse auf 5500 kg zGG kommt. Da würde Fiat massiv an Marktanteil verlieren in der Tandemklasse.
      Die Fiat-Motoren sollen angeblich 120,140 oder 160 PS bekommen, Gerüchte behaupten auch eine Wandlerautomatik... Preisaufschlag sollen moderate 3% sein. Schaun wir mal...
      LG, Stefan
    • ST2-Stefan wrote:

      Das kann ich mir kaum vorstellen. In der neuen Promobil steht dass Carthago jetzt auch auf Sprinter baut und mit der Tandemachse auf 5500 kg zGG kommt. Da würde Fiat massiv an Marktanteil verlieren in der Tandemklasse.
      Die Fiat-Motoren sollen angeblich 120,140 oder 160 PS bekommen, Gerüchte behaupten auch eine Wandlerautomatik... Preisaufschlag sollen moderate 3% sein. Schaun wir mal...
      Das hönnen sie nur wei der neue Sprinter Frontangetrieben sein wird. ;)
    • Wenn sich das so bestaetigt, wird Fiat sicher Marktanteile verlieren. Für den Reisemobilmarkt kann das aber nur gut sein, da es andere Hersteller attraktiver macht und somit für mehr Wettbewerb sorgt.

      Was das tatsächlich heißt, wird man abwarten muessen. Wir hatten frueher verschiedene Mobile auf der Kombi Fiat-Triebkopf und Alko-Tandemachse und konnten jedes Fahrzeug um 300 bzw. 500 Kilo auflisten. Gut moeglich, dass dies auch bei der neuen „5to“-Generation machbar sein wird.

      Gruß, Thomas
    • Kuestenfahrer wrote:

      ...


      Allein mein Beiboot wiegt schon 260 kg in der Garage.

      Die Achslasten und das Gesamtgewicht passen gerade bei 5,5 to. Reisefertig.

      Aber ich denke, mein Nachfolgemodell wird ohnehin kein Ducato mehr, obwohl ich sehr zufrieden mit allen Ducatos war.

      freundlichen Gruß

      Peter
      Ein Probleme aus meiner Sicht ist der hohe Reifenverschleiss bei starker Beladung der Heckgarage. Die letzte Achse ist wie ein Radiergummi in engen Kurven, die Vorderachse hat einen gewissen Beschleunigungsschlupf. Bei unserem 3Achser habe ich bei 37Tkm den Grenzwert auf der Vorderachse fast erreicht, letzte Achse sah mir nach noch Max. 10Tkm aus.
      Aus meiner Sicht ist man bei 3Achsen und Alko Tiefenchassis jedoch bestens im Bereich Fahrzeugstabilität aufgehoben. Das begeisterte mich immer, noch mehr meine Frau. Ich denke Kuestenfahrer hat recht, ohne die Möglichkeit auf 5,5 t aufzulasten wird es schwer für den 3 Achser zu bestehen.
      Das Max. Gespanngewicht macht jedoch den 5,5 t auch nicht sonderlich attraktiv, Auto oder Boot ziehen, passt schon nicht mehr.

      Guido
      Ein schlechter Tag beim Reisen ist besser als ein guter Tag im Büro. :thumbup:
    • Genau so ist das. Bei unseren Dreiachsern hatten wir auch den stärkeren Reifenabrieb, was fuer uns Wenigfahrer mit nur 10-15 tsd. Kilometer nicht ganz so tragisch war aber die Lastgrenze von nur 5,5to war dann fuer uns ein Grund, auf eine andere, groessere Basis zu wechseln. Wenn die Lastgrenze sich jetzt nach unten verschiebt, werden sich viele potenzielle Interessenten von dem Fahrgestell abwenden.

      Wenn der Grund bei der nur so machbaren Einhaltung der Abgaswerte liegt, hat Fiat wohl eine deutlichen, technischen Nachteil bei der Motorenentwicklung.

      Gruß, Thomas
    • Hallo Guido,

      Ich kann deine Erfahrungen bestätigen.
      Mein Fahrzeug hat jetzt 44000 km gelaufen
      Mein erster 3 Achser. Klasse ist die Spurtreue, unempfindlich gegen Wind und Fahrbahnrillen, läuft wie auf Schienen.

      Die Vorderreifen haben noch 4 mm, werden im Herbst ersetzt. An den hinteren Achsen ist der Verschleiß geringer. Fahrzeug ist jetzt im 5. Jahr. Und nach 6 Jahren sollte man ohnehin über einen Reifenwechsel nachdenken.
      Klar, wer etwas mit dem 3 Achser legal ziehen möchte bei 6 to. zul. Gesamtzuggewicht, der sollte sich was anderes zulegen.

      Freundlichen Gruß
      Peter
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Vergangenheit ist Geschichte - die Zukunft ein Geheimnis - und jeder Augenblick ein Geschenk
      also nutze den Augenblick und lebe im Hier und Jetzt.
    • Auch von mir noch eine Ergänzung : Frankia hat in seinem Online Konfigurator den neuen Ducato schon hinterlegt.
      Interessanterweise gibt es da zwei Versionen. 5t bis zu einer Länge von 8,40m und 5,5 t für die 8,9m Modelle.
      Beide sind mit den neuen Motoren und der 9-Gang Automatik ( Frontantrieb ) erhältlich.

      Habe mal den 840er Platin auf MB mit 5,5t und mit neuem Duc 5t Titan sowie den Duc 890 Titan mit 5,5 t mit meinen üblichen Wünschen konfiguriert ( einmal alles ;) )

      Beim MB blieben noch ca. 600 Kg, Basis Normberechnung Fahrzeug Gesamtmasse, also mit 50Ltr. Wasser, vollem Tank, 1 Person usw.... ( 4668 Fhzg +219 SA )
      Beim neuen Duc mit 5t waren es noch 425 Kg ( 4153 Kg Fhzg.GM + 422Kg Zub ).
      Preislich lagen beide Fahrzeuge knapp an der 200k EUR Linie.

      Habe noch gleich einen Arto 85 E Kalkuliert. Leider hat NB noch nicht den neuen Duc im Online Konfigurator. Mit dem alten käme das Auto auf 4.850 Kg...bei dem 5t waere das das Ende.

      Ich habe allerdings von NB in Polch erfahren, das in absehbarer Zeit eine Anpassung des Fiat mit Alko auf 5,5 t kommen soll wann genau weiss man noch nicht. Bin erst Ende Juli wieder dort. Vielleicht gibt es dann was Neues.

      Ansonsten bleibt, bei einem Auto über 8m und bis 5,5t eigentlich in der Tat nur ein Fahrzeug auf neuem Sprinter übrig, bevor man auf Iveco umsteigen muss.
      Inwieweit da der MAN/VW Sprinter-Nachfolger noch eine Rolle spielen sollte müsste man abwarten.

      Übrigens gibt es inzwischen erste Vids auf UTube zum Duc mit der 9-Gang Automatik :

      Derzeit noch mit Hymer B 704 PL unterwegs. Länge 7,78, Breite 2,35, Höhe 2,85 + Aufbauten. 4,5t
    • @Privateer
      Danke Dir! Hab ich das richtig verstanden: der DB wiegt dann im Verhältnis zum Duc (wenn auch der Duc 5500kg hätte) gut 300 kg mehr?
      Das wäre ein klares Votum für den Italiener.
      Hätte gedacht dass bei MB Leichtbau spürbarer sei - schliesslich ist die Fiat Konstruktion 15 Jahre älter =O
      LG, Stefan
    • ST2-Stefan wrote:

      @Privateer
      Danke Dir! Hab ich das richtig verstanden: der DB wiegt dann im Verhältnis zum Duc (wenn auch der Duc 5500kg hätte) gut 300 kg mehr?
      Das wäre ein klares Votum für den Italiener.
      Hätte gedacht dass bei MB Leichtbau spürbarer sei - schliesslich ist die Fiat Konstruktion 15 Jahre älter =O
      Das scheint so zu sein. Wobei es da bei Frankia um den Sprinter mit Hinterradantrieb und Zwillingsreifen geht. Der ist naturgemäss schwerer als der Duc mit Frontantrieb und Alko-Chassis.
      Ausserdem scheinen einige Ausstattungsdetails , vor allem die notwendigen Verstärkungen für den 5,5 t Betrieb, aber auch anderes

      Hymer bietet den neuen Sprinter ja auch als Fronttriebler ( z.B. neue Masterline ) an. Nur die Version hat die 9 Gang Automatik. Der Sprinmteer mit HA kommt mit einer 7-Gang Automatik. Die ist wohl auch etwas schwerer.. ist aber reine Vermutung.
      Derzeit noch mit Hymer B 704 PL unterwegs. Länge 7,78, Breite 2,35, Höhe 2,85 + Aufbauten. 4,5t
    • ZukunftsLinerFahrer wrote:

      Mit Sprinter konnte ich überhaupt kein vernünftiges Fahrzeug konfigurieren.

      Frankia Platin wäre klasse, aber wozu habe ich grosse Tanks und Stauräume, wenn ich sie dann nur zu 30% füllen kann?

      Vor allem hab ich es satt vor jeder Fahrt zu wiegen, weil ich weiss, dass ich an der Belastungsgrenze bin.
      Der Sprinter ist sicher OK. Nur eben wohl nicht für ein > 8mtr. Wohnmobil...auch der Überhang macht mir etwas Sorgen.
      Tja und deshalb überlegen wir ja einen Flair 880 zu erstehen. Neu oder jung gebraucht. Aber : so richtig "Superviel" Zuladung hat man in der 7,5t klasse auch nur wenn man sich bei den Options etwas einschränkt.
      Mein gestern konfigurierter 880 EK kommt auf 6,6t und rd. 263k EUR Liste...
      Derzeit noch mit Hymer B 704 PL unterwegs. Länge 7,78, Breite 2,35, Höhe 2,85 + Aufbauten. 4,5t
    • @Privateer
      Ah, ok. Vorder- und Hinterradantrieb muss natürlich differieren: anderes Getriebe, Kardanwelle, Differential und anderer Achskörper bringen natürlich Zusatzgewicht.
      Aber so ein Auto mit weniger als 500 kg Zuladung ist m.E. nicht praxistauglich. Egal ob der Antrieb vorn oder hinten ist.
      LG, Stefan
    SuperSense Füllstandssensoren