Stellplätze/Campingplätze Norwegen 2019

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Stellplätze/Campingplätze Norwegen 2019

      New

      Hallo in die Runde,
      wir sind ja grade in Norwegen unterwegs und ich denke ich schreibe die nächsten 3 Wochen mal über die Plätze an denen wir standen.
      Los geht’s mit Oslo: wir standen am Yachthafen Sjølyst Marina. Da gibt es zwei Teile. Die Masse der Womos steht am vorderen Teil, den zweiten Teil findet man am Ende einer abenteuerlich aussehenden Brücke. Viel schöner und ruhiger. Stromanschluss vorhanden, Dusche/WC auch. Mit 10 Kronen Münze ist das Wasser auch warm. 300 Kronen pro Tag am Automaten zahlbar, max. 4 Tage am Stück. Direkt neben dem Platz gibts ein grosses Wald und Grün-Gebuet, ideal zum Laufen mit Hunden. Zu den Museen sind es mit dem Fahrrad ca 10 Minuten, in die Innenstadt mit Sehenswertem Viertel am Hafen, Festungsanlage, Oper und Schloss ca 20 Minuten. Überall gut ausgebaute Radwege!

      2. Station ca 270 km nordwestlich Richtung Bergen an der E6. Der Ort Geilo mit frisch renoviertem Campingplatz Geilo Camping (2018). Kleiner Platz mit ca 20 asphaltierten Plätzen mit jeder Menge Grün dazwischen. Neues Sanitärhaus mit kostenlosen warmen Duschen. Super nettes junges Personal. Kostet wieder 300 Kronen, zahlen wir sehr gern für diesen bislang unveröffentlichten Platz (taucht nicht in Reiseführern auf). Für uns morgen das Eintrittstor auf die Hardangervidda :)

      Tag 3: über die Hardangervidda nach Kinsarvik. Die Schneeszenen aus „starwars - Das Imperium schlägt zurück“ wurden hier im Winter gedreht. Wenn man die rund 4 Meter hohen Schneestangen am Straßenrand sieht und die vielen kettengetriebenen Quads kann man sich vorstellen was im Winter so geht. Auch jetzt noch sieht man allenthalben Schneefelder am Wegesrand. Sehenswerte Zwischenstops sind der Vøringsfossen, der höchste Wasserfall der Region (182m). Hier gibts auch eine Stellmöglichkeit für grosse Womos unterhalb des Hotels/ Cafés. Die Zufahrt geht recht steil den Berg rauf und ist mit dem typischen braunen Sehenswürdigkeitenschild gekennzeichnet. Ansonsten gibt es jede Menge Parkplätze und kleinere Campings. Wir stehen heute auf dem Kinsarvig Camping mit Blick auf den Hardangerfjord. 395 Kronen inkl. warmer Duschen und direkter Supermarktnähe. Viele mittelgroße geschotterte Plätze mit Rasen vor der Tür. 9m sollte kein Problem sein.

      Exkurs - Dieselpreise: kurz hinter der schwedischen Grenze noch 14,90 Kronen Richtung Oslo und in Oslo nicht unter 15,90. in Geilo dann heute für 14,90 vollgetankt. Marken liegen gut 1 Krone über nonames...

      Exkurs - Lebensmittelkosten: gehobenes Niveau, heute für 150 Kronen eingekauft: 500g Erdbeeren, 4 Bananen, 1 Graubrot, 1 Packung Müsli, 1 Ananas

      Exkurs - mal was kleines Essen gehen: kaum unter 200 Kronen machbar: 2 Kaffee und 2 Sandwiches (195 Kr.), 2 Kaffee und 2 Stck Kuchen (190 Kr), 1 Kaffee, 1 Kakao, 2 Kuchen und ein Sandwich (260Kr)
      Das ist mal richtig teuer...

      goo.gl/maps/Sn1dGSqb9SaEpdoP7 hier übrigens die geplante Route - ganz grob...

      Station 4 bzw. Tag 5: gestern haben wir pausiert und haben mit den Rädern die Natur erkundet. Heute gings dann weiter an den Søngefjord. Zuerst die Fähre von Kinsarvik nach Utne (dort ca.30 Min Wartepause - hübscher kleiner Ort, Bummeln lohnt) dann gleich weiter mit der Anschlussfähre nach Kwanndal. Dann weiter übers Fjell mit der E13 bis nach Vik. Hier steht die zweitälteste Stabkirche - unbedingt angucken, nicht nur wegen der charmanten Norwegerin die die Geschichte auch auf deutsch erzählt. Weiter Richtung Vasgenes auf halber Strecke der Camping Djuvik. Hier stehen wir auf einer Wiese direkt oberhalb des Fjords. Ich denke bis 9m kein Problem, die Einfahrt ist steil aber gut machbar. 240 Kr inkl. Strom, warme Duschen wieder mit 10 Kr Münzen...
      LG, Stefan

      The post was edited 3 times, last by Zausels_Kerl: Aktualisierung, Zusammenführung ().

    • New

      Liner wrote:

      @ST2-Stefan

      lohnt es sich denn, die Fahrräder mitzunehmen?

      Ich dachte dass es sich in Norwegen nicht gut radeln lässt....
      Naja, ich glaube die Frage ist was willste damit „erradeln“? Wir haben e-MTBs dabei um gezielt einen Abstecher auf Wanderpfade etc zu machen. Meist sind wir da völlig allein unterwegs. Wir sehen auch immer mal Rennräder auf den Strassen. In Oslo gibt es wunderbar ausgebaute Radwege. Besser als in den meisten Städten Deutschlands. Ausserorts auf den engen Strassen würde ich persönlich eher nur das allernotwendigste fahren.
      LG, Stefan
    SuperSense Füllstandssensoren