Man kann nicht alles wissen ....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Man kann nicht alles wissen ....

      Auf Stellplätzen unterhält man sich ja gerne und unsere Fahrzeuge bieten ja auf Anhieb viel Kommunikationsstoff. Leider existiert bei vielen Besitzern eine Menge Halbwissen, manchmal auch völlige Ahnungslosigkeit.

      Vor kurzem traf ich einen Wohnmobileigner, der berichtete, dass er trotz einer neuen Batterie abends im Dunkeln gesessen hätte und es käme auch kein Wasser aus den Wasserhähnen. Die Batterie hätte er aber kurz vor der Abreise wechseln lassen, weil das schon auf der letzten Reise aufgetreten sei – und danach hätte auch alles wieder funktioniert.

      Er führte mich dann zum Fahrzeug, öffnete die Motorhaube und zeigte mir die neue Batterie, die er bei seiner Werkstatt bekommen hatte. Sie war auch richtig angeschlossen. Der Motor startete kraftvoll und zuverlässig. Ich fragte ihn dann, wo er denn die Aufbaubatterie hätte. Ziemlich verblüfft kam die Antwort, dass er nur diese eine Batterie habe.

      Der gute Mann wusste nicht, dass sein Wohnmobil in einem seitlichen Staufach eine Zweite hatte, die augenscheinlich schon sehr alt war. Klingt wie ein Witz, nicht wahr? ;(

      Unsere Wohnmobile sind recht komplexe Fahrzeuge und selbstverständlich kann man nicht alles wissen.

      Bei der Suche nach einem guten Gebrauchten fiel mir auf, dass die wenigsten Besitzer über genug Kenntnisse verfügten, um selbst banale Fragen zu beantworten. Nur einer hatte z. B. einen Ordner, in dem er die Rechnungen über durchgeführte Arbeiten am Fahrzeug, Wartungen, Reparaturen oder nachträgliche Einbauten aufbewahrte.

      Bitte nicht falsch verstehen - auch ich weiß nicht alles und natürlich will ich hier niemanden zu Nahe treten. Aber es gibt Foren wie dieses - und hier habe ich schon eine Menge gelernt. Allein vom lesen.

      Es würde mich interessieren, ob ihr ähnliche Erfahrungen habt.

      LG Bobil
    • Solche Erfahrungen macht man nur allzu häufig. Dabei begegnen einem dann zwei Typen von Unwissenden. Die erste Gruppe weiß es einfach nicht besser, ist mit der Komplexität überfordert und freut sich, wenn man ihnen hilft und kleinere Probleme löst. Da engagiert man sich auch gerne.

      Die zweite Fraktion ist die, welche trotz fehlendem Wissen keine Hilfe annehmen möchte, weil sie dann meinen sich zu blamieren oder warum auch immer. Das merkt man meistens sehr schnell und da ist jede Unterstützung vergebene Liebesmühe, weil derjenige es selbst ja doch viel besser weiß.

      Im allgemeinen finde ich es aber auch schon bemerkenswert, wie Menschen mit einem so teuren Gebrauchsgegenstand so desinteressiert und oft nachlässig umgehen. Der Wertverlust ist dann vorprogrammiert. Allerdings sind die Schuldigen dafür dann meistens auch schon identifiziert, nämlich „alle Anderen“, nur nicht der Besitzer des WoMos selber.

      VG, Thomas
    • Bobil wrote:

      Es würde mich interessieren, ob ihr ähnliche Erfahrungen habt.
      Ja, leider aktuell mit dem neuen Eigentümer meines alten WoMo's. Er hatte das gleiche Problem und wusste einfach nicht, dass sich (gut versteckt) eine Versorgungsbatterie unterhalb des Beifahrersitzes befand, wo ich auch noch einen Shunt und Trennschaltung eingebaut hatte. Er wunderte sich nur, dass nur beim lfd. Motor einige Verbraucher funktionierten, im Stand aber garnichts. Zum Glück hat er mich angemailt und konnte ihn glückich machen. ;)
      Bye....Tom

      Ich bin leider nicht reich genug um mir was Billiges leisten zu können ^^
    • Gelegentlich sind es aber auch unfähige Verkäufer, die dem Neukunden das heilige vom Himmel erzählen, dass man überall frei stehen kann, dass das 60W Solarmodul immer ausreichend ist, und der 120Ah Akku auch für den Kaffeeautomaten reicht...
      Das mit der Eitelkeit sich nicht helfen zu lassen, erleben wir öfter. Da lassen Leute ihre neue Aussenmarkise ohne Befestigung draußen, und wenn man ihnen z.B. im windreichen Enkirch an der Mosel empfiehlt, sie abzuspannen, sind sie gleich beleidigt. Doch wenn sie über's Dach geschlagen ist , ist das Gejammer groß.

      Gruß

      Volker K
    • Hatte mal Mieter eines WoMo neben mir stehen und auch direkt gefragt, ob man helfen könnte, weil das rangieren schon recht abenteuerlich wirkte.

      „Nee, wir haben uns alles erklären lassen.“

      Und in was für einem Ton!

      Am dritten Tag war die WC Kassette voll und der recht einfache CP hatte einen zentralen Ausguss, sodass man beim entleeren beobachtet werden konnte.

      Man trägt also zu zweit die Kassette vor und fragt sich nun, wie kommt das Flüssig-Feste in das runde betonierte?

      Nach 2 Umrundungen der Kassette folgte das „Heureka“:

      „Da oben in der Mitte den runden Deckel musst du öffnen.“

      Gesagt, getan...

      „Und jetzt kippen wir die Kassette um, dann läufts raus.“

      Gesagt, getan...

      Den Rest überlasse ich eurem Kopfkino.
    • @ Volker K: mit den Verkäufern kann ich dir nur zustimmen. Wir hatten unseren Carthago E-Line zuerst in der Nähe von München bei einem sehr bekannten Verkäufer bestellt.
      Nach dem ich ihm nach 2 Gesprächen vor Ort erklären musste, dass er mir Pakete vom C-Line verkauft hatte (seine Bürokraft war Schuld) und somit ein ganz anderer Preis raus kam,
      kann ich mir vorstellen, wie gut informiert seine Kunden über ihre Fahrezuge sind, die sie bei ihm kaufen. Wenn man diesen dann begegnet Na Bravo :00008862:
      Fahrezug innerhalb 14 Tagen abbestellt und in Nürnberg bestellt. Verkäufer hat sich gefreut, da ich ihm die Bestellung mit Nummern durchgegeben habe :00008674:
    • Das Leben ist oft komplizierter als der Durchschnittsmensch glaubt. Erst recht das im Womo.

      Gleichzeitig finde es immer wieder herausfordernd jemandem mit Null-Ahnung (warum kommt aus der Steckdose kein Strom?, muss doch gehen, sind ja Steckdosen im Auto...) dann doch zaghaft und letztlich vollumfänglich das Campingleben zu erklären. So im letzten Urlaub wo eben Freunde dabei waren die sonst im Hotel einkehren. In den ersten Tagen des Urlaubs hat mich das mal wieder kräftig geerdet. 30 Jahre Womo lassen da viele Beginnerfehler vergessen und uns gegenüber Newcomern dann vielleicht arrogant wirken.

      Ist Euch das nie passiert, dass nach einer Alpenüberquerung das PortaPotti um die Ecke gerollt kam weil es damals kein vernünftiges Überdruckventil gab? Dass das Alkovenfenster davon flog weil man doch vergessen hatte es zu zumachen? Man an der Umgebung hängengeblieben ist, weil „das geht schon!“?

      Wir haben alle mal angefangen...
      LG, Stefan
    • Hallo @ all,

      klar trifft man immer wieder Ahnungslose oder Beratungsresistente.
      Das behandeln wir wie folgt, wer Hilfe annehmen möchte , ok, wer
      nicht will der hat schon.

      Vor der eigenen Türe ........
      Wir standen zum ausprobieren ( 1. Wohnmobil überhaupt , lange her ) in Winningen an der Mosel.
      Grosser CP, alle standen beieinander, das schöne Stück direkt an der Mosel, Sicht auf
      Wasser und Schiffchen, war frei.
      Wir fragten uns warum alle nicht auf den schönen Plätzen standen, wir hatten echt Glück.....
      Aufgebaut, installiert, happy.
      Nachdem wir die Schüssel ausgefahren hatten, wussten wir warum da keiner stand.......
      kein TV :D .
      Kleinlaut setzten wir die Kiste um, fühlten uns beobachtet, als Anfänger :thumbsup: .
      So macht jeder seine Erfahrungen.

      LG Luna
      Heutzutage sind nicht nur Tierarten vom Aussterben bedroht.
      Auch Intelligenz, Respekt, Vertrauen, Höflichkeit,Treue,Ehrlichkeit
      und Zusammenhalt.
    • Das es Diese oder Jene gibt, wissen wir alle.
      Aber schreibt doch mal was Euch so witziges/ seltsames/lustiges passiert ist.
      Dann haben wir mal was zu lachen.
      Ich könnte noch „Einen“ aufschreiben, letzte Woche im Gottharttunnel......
      Aber ich lasse mal jemand anders den Vortritt , wenn sich einer traut.


      LG Luna
      Heutzutage sind nicht nur Tierarten vom Aussterben bedroht.
      Auch Intelligenz, Respekt, Vertrauen, Höflichkeit,Treue,Ehrlichkeit
      und Zusammenhalt.
    • @Luna,

      ein ähnliches Erlebnis hatte ich mal in jungen Jahren in Schweden beim Zelten. Wir kamen auf einem rammelvollen Campingplatz in Schweden an, nur der "schönste" Platz war frei. Steilwandzelt aufgebaut, zwei schöne Tage verbracht, und dann kam der Regen. ;(
      Unser Platz lief voll wie eine Badewanne. Wir mussten alles hoch stellen, Gräben ums Zelt ziehen und wurde dann noch als deutsche Wasserbauingenieure veräppelt.
      So macht jeder seine Erfahrungen, und das ist gut so!

      Viele Grüße

      Volker K
    • @Luna

      Du willst also Peinlichkeiten...

      Champagne auf einem CP: wir wollen eine Radtour starten, ich schliesse die Aufbautür.

      Meiner Frau fällt noch was ein, was aus der Garage geholt werden muss. Schlüssel wird leider IN der Garage abgelegt, Schloss zu, fertig.

      Ging aber ohne Schaden mit Fahrradwerkzeug auf - seitdem Heos davor.



      Gasaussensteckdose mit Kombi 12V / 230V / Gas / Wasser.

      Ich bastle unseren ersten Schrottkoffergrill zusammen, steck den Gasschlauch in die Aussensteckdose.

      Die Grillwanne füllt sich mit Wasser.

      Warum passt der Gasschlauch auch in den Wasseranschluss?




      Hund bei einer Brauereibesichtigung im WoMo gelassen (nein, es war weder heiss noch kalt und wir hätten in 3 Minuten bei ihm sein können).

      Wir kehren zurück, Hund ist weg. Alles abgesucht, Hund ist weg.

      Moment, ich höre ihn. Wo steckt er nur?

      Seitdem weiss ich wieviel Platz in einem Doppelboden ist.



      Mir fällt bestimmt noch mehr ein, aber jetzt dürfen mal andere den Clown spielen :D
    • Stellplatz Kroatien in der nähe von Omis. Zwei Schrauber wechselten an einem Wohnmobil die über DHL versendete neuen Lima gegen die anscheinend kapputt gegangene alte.
      Nachdem alles verbaut war meinte der eine Immer noch kein Ladestrom zu messen. Ich schaute mit in den MAN und siehe da, das Kabel der Kabel war defekt am Rahmen ohne Öse runterhängend. Ans fehlende Massekabel eine neue Ringöse angekrimpt, dann ans Gehäuse verschraubt und schon functe die alte Lima wieder :D
    • Wir haben unseren Flair nunmehr seit zwei Jahren. Vorher hatte ich nur jeweils für zwei Wochen ein Mietmobil. Von diesen hatte ich nur rudimentäre Kenntnisse (wobei der Abort und seine Bedienung
      absolut beherrscht wurden).
      Insgesamt sehe ich mich aber trotz der zwei Jahre mit eigenem Mobil immer noch als Unwissenden/Anfänger, insbesondere wenn ich auf die vielen Wissenden in diesem Forum blicke.
      Die Technik eines Wohnmobils ist ja auch reichlich komplex insbesondere im Bereich der Elektronik.

      Gut ich bin handwerklich nicht ungeschickt und wenn ich mich mit einem technischen Problem beschäftige
      gelingt mir auch oftmals eine Problemlösung.

      Leichter fällt aber meistens der Hilferuf ins Forum. „Da werden Sie geholfen“ :thumbsup:

      Teilweise werden Lösungen ja auch schon präventiv geliefert ( ich denke z.B. an die Bilderreihe mit Texten, die Fantom bzgl. der Zerlegung des Festtank-WC eingestellt hat).

      Ich denke, dass ich froh wäre über angebotene fachkundige Hilfe! Wobei sich in mir vielleicht, bei mir banal erscheinenden Problemen, eventuell ein Schamgefühl über mein Nichtwissen entwickeln würde.

      Gebt mir (und vielleicht auch vielen anderen) bitte weiterhin soviel technischen Input - ich versuche es aufzusaugen und umzusetzen …und irgendwann einmal kann ich dann vielleicht einmal zurückliefern.

      Bis dahin versuche ich durch Bilder schöner Orte/Gegenden, Wohnmobil No-Go‘s oder CP-Scouting etc.
      meinen Beitrag zum Forum zu leisten.
      VG
      Peter

      … läuft bei mir, zwar rückwärts und bergab, aber läuft!!!
    • Troll2017 wrote:

      Teilweise werden Lösungen ja auch schon präventiv geliefert ( ich denke z.B. an die Bilderreihe mit Texten, die Fantom bzgl. der Zerlegung des Festtank-WC eingestellt hat).
      Hallo Peter,

      schön, dass Dir mein Griff ins Klo gefallen hat. :D Ich selber hatte dabei weniger Spaß. <X

      Aber es soll ja auch dazu dienen, dass es andere leichter haben, wenn es sie mal selber trifft. Besser ist es aber, wenn Ihr sicher stellt, dass Eure Holde immer das richtige Papier kauft (... „das sah aber genauso aus, wie immer“). ;(

      VG, Thomas
    • Kleine Anekdote zu Anfängerfehlern. :P

      Bevor wir uns entschlossen haben ein eigenes Womo zu kaufen, mieteten wir einige Modelle zum Vergleich.
      Mit dem allerersten Mietmobil (Charisma) fuhren wir nach Norddeich.
      Keine Ahnung von nix, aber mit einer von den Altvorderen anerzogenen Grundfreundlichkeit ausgestattet tat uns ein neben uns stehender Kastenwagenfahrer auf dem stromlosen Deichstellplatz direkt am Hafen leid.
      Also kurzerhand eine Stromleitung aus unserer Garage rüber gelegt zum Nachbarn.
      Der sich natürlich riesig freute und erstmal alles auflud, was er an Bord hatte.
      Wir, im damaligen noch nicht Wissen, daß mächtige 140 A Gel endlich sein können, fanden am nächsten Morgen das Stromkabel zum Nachbarn am Boden liegend vor. Dose Bier daneben ( angenehm gekühlt - vermutlich aus seiner aufgeladenen Kühlbox) mit nem freundlichen Dankeschön Zettel.

      Kastenwagen war weg - bei uns funktionierte nix mehr. :fluch:
    • Vorgeschichte: Auf der Fahrt von der Ligurischen Küste nach Turin , vor ca. 3 Wochen,
      Steinschlag Frontscheibe eingehandelt. Schit.
      An einer Ampel schnell aufgestanden und 2 Fotos gemacht.
      Werkstatt des Vertrauens angerufen, ok, Steinschlag etwas oberhalb Sichtfeld,
      ungefähr 2,- Eurostück gross, muss eine neue Scheibe rein.

      Zuhause angekommen, Versicherung angerufen, Vorgang gemeldet, Kostenvoranschlag
      anfragen,nochmal Fotos von aussen gemacht, Scheibe wird bestellt, noch auf Kalibrierung der Assistenzsysteme hingewiesen,
      Termin Ende Juli gemacht. Klasse läuft.....

      Letzte Woche Abfahrt nach NL, Familienfeier, Firma usw.
      Womo nicht gewaschen, keine Zeit, geht auch mal so.
      Im Gottharttunnel fast 17 km lang dann der Supergau.
      Er fragt: „ Kannste mir mal sagen wo der Steinschlag jetzt ist ? „
      Sie: „Moment“.
      Ich stehe auf, stelle mich hinter den Fahrersitz und schaue. Nix.
      Hole Brille, schaue genauer. Nix
      Frage dann was eine Frau in so einem Moment fragt : „ Was hast du gemacht ?“
      Er: „ Ich hab nur gewischt „
      Sie: „ Wisch nochmal „.
      Wir schauen uns an, ich stehe nochmal auf und schaue, nix.
      In dem Moment lief der komplette Film der Peinlichkeiten an mir vorbei.
      Wie erklärt man das ? Das kann doch nicht sein. Wir beide haben Fotos gemacht,
      die Werkstatt hat die Fotos beurteilt, so grosse Fliegen gibts doch gar nicht .......

      Aus dem Tunnel raus, war der Steinschlag wieder da, Gott sei Dank.
      Wir haben bis zum Vierwaldstättersee Tränen gelacht.
      So nah liegen Zweifel, Scham, Erstaunen und Erleichterung beisammen,
      ungefähr 17 km lang........
      Gut wer über sich selbst lachen kann und auch dazu steht.......


      LG Luna
      Heutzutage sind nicht nur Tierarten vom Aussterben bedroht.
      Auch Intelligenz, Respekt, Vertrauen, Höflichkeit,Treue,Ehrlichkeit
      und Zusammenhalt.
    • Letztes Jahr am Gardasee,
      auf einem Nachbarstellplatz steht ein recht neues Mobil. Fahrer mit Leihwagen auf Tour gegangen plötzlich Alarmanlage bei dem Mobil an.
      10 min. gehupt dann 5min. Ruhe. So ging es den ganzen Tag. Alle auf dem Platz in heller Aufruhr.
      Einige wollten schon versuchen irgendwelche Kabel im Motorraum zu kappen.
      Dann kam mein Nachbar, mußte der sich was anhören, auch von mir.

      Ein Tag später kommen wir vom See und schon wieder Alarm.
      Auf dem Weg dort hin war mein Blutdruck recht hoch.

      Als wir immer näher kamen stellten wir fest das es das Mobil des Nachbarn nicht war, sondern unseres.
      Also mit hoch rotem Kopf rein Alarm aus und aufatmen, aber nur 5 min. dann ging es wieder los.

      Ich wußte mir nach mehrmaligem Totschalten des Alarms nicht anders zu helfen Motorhaube auf Kabel zur Hupe abgerissen,
      Mein Nachbar hatte den ganzen Tag ein Grinsen im Gesicht.

      Abend beim Bier konnten wir aber drüber lachen und das ist gut so.

      Nicht alles so Ernst nehmen, vor allem sich selber auch nicht.
    SuperSense Füllstandssensoren