Parken und Übernachten innerhalb geschlossener Ortschaften

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Parken und Übernachten innerhalb geschlossener Ortschaften

      Servus,

      Gerade gelesen:

      Haben Sie ein besonders schweres Wohnmobil (über 7,5 Tonnen), dann dürfen Sie innerhalb geschlossener Ortschaften in Wohngebieten und Erholungsgebieten von 22 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen nicht parken – es sei denn, es ist ausdrücklich genehmigt.

      Heißt das jetzt für uns mit den Dicken, keine Change mehr innerhalb von Ortschaften zu übernachten?
      Ich habe in der nähe von Wolfsburg einen Bekannten besucht und in einer Parkspur gestanden und dort übernachtet. (damals 12 Tonnen) Nachbar hat sich anscheinend aufgeregt und Polizei ist gleich 2 mal vorbeigefahren, hat geschaut, aber nichts gemacht :whistling:

      Grüße Hartmut
      Auch Alt kommt an und es dauert noch nicht mal länger :D
    • Das stimmt. Aber zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit
      darf man übernachten. Keine Polizei schickt dich weg wenn du sagst, ich kann nicht weiter, bin übermüdet oder mir ist unwohl.

      LG Luna
      Heutzutage sind nicht nur Tierarten vom Aussterben bedroht.
      Auch Intelligenz, Respekt, Vertrauen, Höflichkeit,Treue,Ehrlichkeit
      und Zusammenhalt.
    • Dann klären wir mal auf ...

      Nach dem Gesetz ist das regelmäßige Parken mit LKW ab 7,5 t und mit Anhängern ab 2 t innerhalb geschlossener Ortschaften in reinen und allgemeinen Wohngebieten, in Sondergebieten, die der Erholung dienen, in Kurgebieten und in Klinikgebieten in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen unzulässig. Das gilt auch, wenn man dort wohnt.

      Die Betonung liegt auf "Regelmäßig". Zur Wiedererlangung der Fahrtüchtigkeit darf man sich in seinem Fahrzeug beim Parken aufhalten. Aber lediglich an Stellen, wo das Parken nicht explizit verboten ist.
      Ich kontruiere mal einen Fall, der grenzwertig und eigentlich verboten ist: Man stellt das über 7,5t-Wohnmobil in einem reinen Wohnmobil regelmäßig in den öffentlichen Verkehrsraum zum Parken ab und übernachtet dort. -> Verboten
      Man stellt das Wohnmobil gelegentlich in einem reinen Wohngebiet ab und übernachtet dort zum wiedererlangen seiner Fahrtüchtigkeit (i.e. weil man mit seinem Bekannten ein Glas zuviel hatte) -> Erlaubt
      Man stellt das Wohnmobil ohne Übernachtung unregelmäßig in einem reinen Wohngebiet ab -> Erlaubt

      Grundsätzlich darf man mit dem Wohnmobil überall parken, wo es nicht explizit verboten ist. Zum Wiedererlangen seiner Fahrtüchtigkeit darf man auch die Möglichkeiten nutzen, sich im Fahrzeug nieder zu legen. Das ist vergleichbar mit einem PKW. Da darf man auch zum Wiedererlangen seiner Fahrtüchtigkeit im Fahrzeug schlafen. Im Wohnmobil ist es genauso, nur etwas komforabler. Interessant dabei ist, dass es eigentlich nicht auf eine Nacht beschränkt ist. Hat man eine Grippe und braucht 2-3 Tage um seine Fahrtüchtigkeit wiederzuerlangen, so dürfte das kein Gesetzesverstoß sein. Das Ganze muss natürlich verhältnismäßig sein.

      vG
      Martin
      A men´s work is never done ...
    • Zoppel wrote:

      @Hartmut_S

      Moin Hartmut,

      dazu ein aktueller Bericht, der u. a. auch auf Deinen Beitrag antwortet:

      Klick mich!
      Wobei der Artikel rechtlich nicht korrekt ist. Denn es fehlt der Passus "Regelmäßig", wie er im originaltext der STVO genannt ist.

      vG
      Martin

      Hier noch der Text aus der offiziellen Kommentierung der STVO:
      Für Wohngebiete erlaubt die Straßenverkehrsordnung in Ausnahmefällen das Parken eines LKW. Die StVO verbietet nur das regelmäßige Parken, eine ausnahmsweise abgestellter LKW kann für eine kurze Zeit auch in einem Wohngebiet abgestellt werden. Einen LKW Stellplatz wird man in Wohngebieten nicht anfinden, daher werden die LKWs hier im öffentlichen Straßenland abgestellt. Lastkraftfahrer, die sich nicht an das Verbot des regelmäßigen Parkens halten, müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 30,00 Euro rechnen.
      A men´s work is never done ...
    • Hallo Rolf,

      der Bericht ist ja meine Quelle gewesen...

      Für uns trifft das Problem ja eigentlich nur dann auf, wenn wir Bekannte besuchen und bei denen "übernachten" wollen. Ich red hier ja nicht von Urlaub, sondern mal ein Wochenende mit entsprechenden Bierchen abends beim Besuch.

      Grüße Hartmut
      Auch Alt kommt an und es dauert noch nicht mal länger :D
    • Ich weiß nicht wie oft ich schon versucht habe klarzustellen, dass ein Wohnmobil ein Fahrzeug der Klasse M1 ist.
      Auch wenn es sich um einen dreiachsigen Actros mit 26 t zGG handelt.
      Ein Wohnmobil der Klasse M1, wie schwer auch immer, ist kein LKW.

      Wer das irgendwann einmal verinnerlicht hat, lebt leichter.
      Insgesamt sitzt man viel zu selten am Meer
    • WDA wrote:

      Ich weiß nicht wie oft ich schon versucht habe klarzustellen, dass ein Wohnmobil ein Fahrzeug der Klasse M1 ist.
      Auch wenn es sich um einen dreiachsigen Actros mit 26 t zGG handelt.
      Ein Wohnmobil der Klasse M1, wie schwer auch immer, ist kein LKW.

      Wer das irgendwann einmal verinnerlicht hat, lebt leichter.
      Soweit ich das sehe, gilt die STVO an dieser Stelle nicht für "LKW", sondern für alle Arten von Fahrzeugen über 3,5t ... Und Wohnmobile über 3,5t sind im Sinne der STVO eben Fahrzeuge über 3,5t ... :/ (Da steht nix von "ausgenommen PKW" ausser in der Kommentierung. Im Gesetzestext sind m.W. alle Fahrzeug ab 3,5t (auch PKW) betroffen)
      A men´s work is never done ...
    • Wolfgang, Du hast im Grunde genommen schon recht. Aber wie willst Du das bitte einem Beamten, nachts gegen 2 Uhr im Halbschlaf diskutieren und verdeutlichen, der dich gerade aus deinen tiefsten Träumen geweckt hatte? Ich denke nicht dass dies emotionslos vonstatten geht?
      Bye....Tom

      Ich bin leider nicht reich genug um mir was Billiges leisten zu können ^^
    • Zausels_Kerl wrote:

      WDA wrote:

      Ich weiß nicht wie oft ich schon versucht habe klarzustellen, dass ein Wohnmobil ein Fahrzeug der Klasse M1 ist.
      Auch wenn es sich um einen dreiachsigen Actros mit 26 t zGG handelt.
      Ein Wohnmobil der Klasse M1, wie schwer auch immer, ist kein LKW.

      Wer das irgendwann einmal verinnerlicht hat, lebt leichter.
      Soweit ich das sehe, gilt die STVO an dieser Stelle nicht für "LKW", sondern für alle Arten von Fahrzeugen über 3,5t ... Und Wohnmobile über 3,5t sind im Sinne der STVO eben Fahrzeuge über 3,5t ... :/ (Da steht nix von "ausgenommen PKW" ausser in der Kommentierung. Im Gesetzestext sind m.W. alle Fahrzeug ab 3,5t (auch PKW) betroffen)
      Ich hatte das als verläßlich vorausgesetzt und darum nicht mehr einen Blick in den Gesetzestext geworfen:

      in der Tat steht dort im §12 StVO, dass die Geltung für sämtliche Kfz über 7,5t sowie Kfz-Anhänger über 2 t zGG (heute: zulässige Gesamtmasse) gilt.
      Pardon für diese Nachlässigkeit.
      Aber der erneute Hinweis zur fahrzeugklasse M1 kann schließlich auch nicht oft genug wiederholt werden.... :thumbsup:

      Und Tom: uns beide betrifft das eh nicht, wir können weiterschlafen.
      Insgesamt sitzt man viel zu selten am Meer
    • @WDA

      Hi Wolfgang,

      ich hatte versucht im LinerTreff Deine Beiträge zur Fahrzeugklasse M1 (siehe Post Nr.8) zu finden, jedoch ohne Erfolg.

      Kannst Du mir die Stellen vielleicht verlinken oder sagen, wo ich es finden kann?

      Das wäre super nett von Dir, denn ich möchte es gerne verinnerlichen ... .

      Warum Fahrzeugklasse M1, warum ist das so wichtig - ich verstehe diesbezüglich leider nur Bahnhof.


      Viele Grüße

      Rolf
      In Kürze verfügbar: Leben im Bus
    • Hallo Hartmut,

      Egal wie die Gesetzliche Lage ist, wenn Du das nächste mal in Wolfsburg einen Platz für die Nacht brauchst, melde Dich kurz an. Wir haben dort ausreichend Platz auch für Deinen „kleinen“. Strom und V+E haben wir auch...das Bier bringst Du mit...
      Gruß
      Rufus

      Hartmut_S wrote:

      Servus,

      Gerade gelesen:

      Haben Sie ein besonders schweres Wohnmobil (über 7,5 Tonnen), dann dürfen Sie innerhalb geschlossener Ortschaften in Wohngebieten und Erholungsgebieten von 22 bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen nicht parken – es sei denn, es ist ausdrücklich genehmigt.

      Heißt das jetzt für uns mit den Dicken, keine Change mehr innerhalb von Ortschaften zu übernachten?
      Ich habe in der nähe von Wolfsburg einen Bekannten besucht und in einer Parkspur gestanden und dort übernachtet. (damals 12 Tonnen) Nachbar hat sich anscheinend aufgeregt und Polizei ist gleich 2 mal vorbeigefahren, hat geschaut, aber nichts gemacht :whistling:

      Grüße Hartmut
    • Servus Rufus,

      vielen Dank für das Angebot. Sollte ich wiedermal Richtung Wolfsburg kommen, dann melde ich mich gerne. Leider ist unser Bekannter jetzt in Ingolstadt bei Audi und das ist vor der Haustür ;)

      allerdings wäre es eine gute Idee, wenn die Leute, die Platz und Lust haben mal ein Fähnchen in unserer Karte stecken würden, um bei Touren hier in Deutschland gleich zu sehen, wo man einen Zwischenstopp einlegen könnte.
      Bei uns könnten wir gleich ein Fähnchen stecken, denn Stellplatz mit V/E sowie auch Strom haben wir auf dem Hof. (Alter Bauernhof)
      Allerdings sollte keine Allergie gegen Viecher vorhanden sein, denn die laufen hier doch ein paar rum :D - Der Esel - das bin ich dann wohl....

      Grüße Hartmut
      Auch Alt kommt an und es dauert noch nicht mal länger :D
    • Dinoheinz wrote:

      Ich habe gerade ein Verfahren wegen Überholen. Mal schauen, ob mein Anwalt mich daraus bekommt.
      M1 = Pkw

      Gruß Heinz :thumbsup:
      Hallo Heinz,

      lass‘ es doch bis zu einer Verhandlung eskalieren und dann nimmst Du Wolfgang ( @WDA ) mit. Der erklärt dem Richter das schon und holt Dich da raus. :D

      Ich drücke Dir auf jeden Fall ordentlich die Daumen und bin auf den weiteren Fortgang gespannt.

      VG, Thomas
    SuperSense Füllstandssensoren