Lesestoff-Klassiker

  • Huhu!


    Da mir die "fraulichen" Näh-/Stick-/Strickkünste fehlen, werde ich hier mal ein anderes Thema aufmachen, mit der Bitte um Ergänzung ;-)



    Diese Klassiker habe ich zuletzt gelesen


    • Emily Bronte: Sturmhöhe ( nur zu empfehlen bei gefestigtem Gemütszustand!)
    • Jane Austen: Stolz und Vorurteil
    • Charlotte Bronte: Jane Eyre, die Waise von Lowood
    • Goethe: Die Leiden des jungen Werther ( bin ich noch dran, momentan abends zu müde)


    Ich freue mich über weitere Empfehlungen.....



    Viele Grüße


    die schnuess

  • Dann auch von mir die Hitliste:


    - Daphne du Maurier -Jamaica Inn (Weil die Orte alle real sind und wir jedes Mal in Cornwall durchs Bodmin-Moor tingeln)
    - Tony Hawks - Mit dem Kühlschrank durch Irland (Kann man mehrfach lesen und braucht trotzdem ein Taschenbuch um die Lachtränen aufzufangen)
    - Maxim Leo & Jochen Gutsch - Es ist nur eine Phase, Hase! (Für die Phase der Alterspupertierenden)
    - Renate Bergmann - Ich habe gar keine Enkel (Wie man sich gegen den Enkeltrick und andere Betrügereien wehrt - nicht ganz ernst gemeint)
    - Lena Greiner & Carola Padtberg - Ich muss mit auf Klassenfahrt (Über Helikoptereltern und Übermütter)
    - Alexandra Reinwarth - Am Arsch vorbei geht auch ein Weg (Das Leben ist zu kurz um sich mit Arschlöchern abzugeben)


    Nebenbei bin ich ein Liebhabe von Sachbüchern unterschiedlichster Themen wie Sicherheitskonzepte, Fahrzeugtechnik, Reiseberichte und lese mit Begeisterung Omas Haushaltstipps um dann mit Löschpapier die Wachsflecken aus dem Polster zu holen oder mit Zahnpasta das Ceranfeld zu polieren :D


    vG
    Martin

  • Moin!


    Ihr seid zu fix für mich


    Dann schreibe ich auch noch meine Lieblinge auf:


    Alles von Fred Vargas!
    Die Frau ist einfach fabelhaft! Wer einen Sinn für schöne Sprache, etwas skurrile Geschichten und ein wenig Phantasie besitzt, ist bei ihr richtig.
    Die Adamsberg-Reihe ( Pariser Kommissar) ist toll und auch die drei anderen Romane mit Louis Kehlweiler und den drei Evangelisten sind toll. Wirklich eine Empfehlung!


    Frank Schätzing: Der Schwarm
    Schon zweimal gelesen! Da wird einem ein bisschen mulmig.


    John Irving, die „frühen“ Werke fand ich gut. „Gottes Werk und Teufels Beitrag“, „Zirkuskind“, ....


    Fritz Wöss: Hunde, wollt ihr ewig leben ( Stalingrad)
    In der heutigen Zeit dringend zu empfehlen.....



    Das war es für heute


    LG


    die schnuess

  • Der Untergang des Abendlandes

    von Oswald Spengler


    Wenn man diesen Klassiker nicht kennt wird man erschrecken, was Spengler mit unglaublicher Präzision bereits um 1920 hat kommen sehen.

    Wer genau hinschaut wird traurig feststellen müssen, dass das Land der Dichter und Denker langsam aber sicher verblödet.

  • Rutger Bregmann


    Utopien für Realisten

    "Wenn Sie die immer gleichen Debatten über jahrzehntealte,abgedroschene rechte und linke Klischeevorstellungen als unerträglich langweilig empfinden, dürften Ihnen die kühnen, frischen Anregungen in diesem Buch, seine lebhafte Prosa und Bregmanns fundierte Argumentation gefallen."

    Wer genau hinschaut wird traurig feststellen müssen, dass das Land der Dichter und Denker langsam aber sicher verblödet.

  • Lese gerade "Der Verschollene" von Franz Kafka. Auch nur bei stabiler Gemütsverfassung zu genießen.
    Bedrückend. Finde ich fast besser als z.B. "der Prozess".


    Grüße
    Stephan

  • Moin,


    Ich bin mir nicht sicher, warum nur Lesestoff-Klassiker aufgelistet werden sollen, da Klassiker ja im Allgemeinen bestens bekannt sind. Deshalb ein paar Nicht-Klassiker von mir:


    Simon Singh - Fermats letzer Satz man mag es kaum glauben, aber ein fast 400 Seiten Werk über die Beweisführung von, eben Fermats letzten Satz. Auch für Nicht-Mathematiker einwirklich gutes, spannendes Buch.


    David E. Barclay - Schaut auf diese Stadt; auf dieses Buch bin ich bei der Lektüre von Marcel Reich-Ranicki‘s Mein Leben gestoßen. Sehr lesenswert und informativ, aus meiner Sicht vor allem für die Jahrgänge, die glücklicherweise den Krieg und die Nachkriegszeit nicht miterleben mußten.


    Stefan Aust- Der Baader Meinhoff Komplex; der Titel des Buches sagt schon alles.



    Ralf

    Glaube nicht alles, was du hörst
    Sage nicht alles, was du willst und
    Tue nicht alles, was du magst
    (M.Luther)


    Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz (M.Luther)


    Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt
    (A. Lincoln)

  • Moin!


    Da wird meine Liste ja immer länger und mein Hirn wieder ordentlich beansprucht.. .


    Ralf, ursprünglich hatte ich gedacht, den Lesestoff etwas zu sortieren:


    Lesestoff-Klassiker
    Lesestoff-Lieblinge
    Lesestoff-leichte Lektüre


    so in der Art.
    Ich war aber zu langsam


    Jedenfallls danke ich euch für die Tips, werde mir alles notieren und nach und nach „abarbeiten“
    Bis auf Kafka....Stephan, das habe ich mit 18 +/- mal versucht. Ich glaube, es war „Der Prozess“.
    Das ist eines der ganz wenigen Bücher, was ich nicht bis zum Ende geschafft habe. Es war mir zu deprimierend. Vielleicht versuche ich es nochmal, aber dann auf jeden Fall nicht jetzt in der dunklen Jahreszeit......


    Viele Grüße


    die schnuess

  • Genau Hausmann, so hab ich mir das auch gedacht...ohne Dich kennengelernt zu haben.

    Wer genau hinschaut wird traurig feststellen müssen, dass das Land der Dichter und Denker langsam aber sicher verblödet.

SuperSense Füllstandssensoren