Iveco Daily Luftfederung VS. Drehstabfederung wer hat Recht?

  • Hallo, eine Frage an die Fahrwerk Experten. Unser Morelo Palace hat eine 4 Kanalluftfederung von VB eingebaut, dies wurde wie üblich bei Fahrwerktechnik Meier erledigt. Wir hatten nun von Anfang an ein paar kleine Probleme, zum einen schlug in Rechtskurven von links die Federung durch bis auf einen Anschlag, zum anderen hatten wir ein relativ starkes poltern von rechts. Nach Kontaktaufnahme mit dem Fahrwerk Hersteller, wurde uns empfohlen sich in Donauwörth bei Iveco zu melden, dort würde uns geholfen. Gleich vorweg gesagt die Werkstatt ist absolut auf der Höhe der Aufgaben und der Werkstattmeister Herr Hörmann scheint schon zu wissen was er tut. Aber genau hier fängt dann das Dilemma an, Fahrwerk Meyer sprach davon dass die Drehstabfederung neu justiert werden müssen Da sie 30 % der Federung übernehmen würde zusätzlich zu Luftfederung und die Probleme genau daher kämen. Bei Iveco sagte man uns bei einer Volluftfederung sind die Drehstabfedern auf ohne Funktion zu stellen, da diese normalerweise nur kontraproduktiv wären wenn auf Last gestellt. Also zwei komplett verschiedene Meinungen, hier in Donauwörth wurden die Drehstabfedern welche übrigens auf Maximum gestellt waren, vollkommen außer Betrieb genommen so dass wir nur noch mit der kompletten Luftfederung fahren, bisher die ersten 100 km jedenfalls ohne Fehl und Tadel. Nun unsere Frage an die Experten, wer von den beiden hat recht?


    Irgendwie verrückt, denn als Laie sollte man vermuten dass auf beiden Seiten nur Experten am Werk sind.


    Vielen Dank für einen Input denn so richtig verstehen tun wir es nicht. Grüße Harald

  • Fahrwerk Meyer sprach davon dass die Drehstabfederung neu justiert werden müssen Da sie 30 % der Federung übernehmen würde zusätzlich zu Luftfederung

    so kenne ich das auch


    unser Morelo hatte die Angewohnheit

    - nach langen Bodenwellen sich aufzuschaukeln wie ein Schaukelpferd

    - gelegentlch in die Anschläge zu knallen


    bei Meyer wurden die Federstäbe neu eingestellt und ab da war Ruhe


    grüße klaus

  • Ruf mal den Service Leiter von Meier an. Seine Name ist Jörg Dannenberg.

    Er wird dir die richtige Einstellung erklären. Bitte dann hier berichten.

    Seine Telefonnummer schicke ich dir per PM.

  • Von der Logik her würde ich sagen, dass Meier an dieser Stelle Recht hat. Die Luftfederung kann prinzipiell die komplette Federung übernehmen. Da die VB an der Vorderachse aber aus Platzgründen eher knapp bemessen ist, würde eine Unterstützung durch die vorhandenen Drehstabfedern helfen.

    Bei einer schwachen Vorspannung (ca. 30%) dürfte die Unterstützung ausreichen um dennoch den Komfort der Luftfederung zu erhalten aber nicht die gesamte Federlast auf den Luftbälgen zu haben. Im Weiteren ist es für die Drehstabfedern gut, wenn sie eine Teillast übernehmen und "in Bewegung bleiben". Alternativ können auch die Drehstabfedern rausgebaut werden aber dann liegt die gesamte Last auf der VB Luftfederung, die zumindest an der Vorderachse wenig Reserven hat.


    Wenn die Drehstabfedern zuvor in der orignalen Federvorspannung verbaut waren, dann ist es kein Wunder, wenn es "Knallt". Ich vermute mal, das die Achse nicht auf den Anschlag aufschlug, sondern auf die Federwegsbegrenzung. Das fühlt sich so an aber hängt an der Einstellung der Drehstabfedern. Die Drehstabfedern können ja sowohl in der Null-Position, als auch in der Vorspannung eingestellt werden. Da wird die Nullposition bei Einbau der Luftfederung nicht angepasst worden sein.


    vG

    Martin

    The men´s work is done :P ... Der mit dem grauen Marisma, oder auch das "graue Monster"

  • Hallo, habe mit Hr. W von Meier gesprochen er sagte die Drehstäbe brauchen Vorspannung da sie 40 % der Federung übernehmen... der IVECO Meister hat mich heute nochmals angerufen und meinte bei meinem Fahrwerk Vollluftfeder braucht es das nicht .... dann meldetet sich auch noch R. Löhner von M und sagte dass ohne Drehstabfederung nicht gefahren werden dürfte .... und ich bin nun kpl. Banane :-( Kundendepp ..... und es rappelt und knallt immer noch - Scheixxe

  • Ob ohne Drehstabfedern gefahren werden darf, müsste man aus der BE der VB Luftfeder entnehmen können. Ich würde aber auch dahin tendieren. Ob 30% oder 40% ist ja eigentlich auch Wurscht. Damit ist ja die Aufteilung Luftfederung/Drehstabfederung gemeint. Ob nun 30% oder 40% durch die Drehstabfederung geleistet wird, ist letztendlich egal und wird sich kaum auswirken.


    Könnte es sein, dass die bei Iveco einfach die Drehstäbe entspannt haben? Dann werden die natürlich im Lastfall fürchterlich scheppern, das sie dann spannungsfrei in den Führungen hängen.

    Da die Fahrwerkskonfiguration für den Morelo bei Fahrzeugbau Meier gemacht wird, wäre das auch die erste Adresse. Meier stellt meines Wissens die Drehstabfederung grundsätzlich vor dem Aufbau für Morelo um. Vermutlich mit unterschiedlicher Vorspannung in Abhängigkeit von Luftfahrwerk oder nicht.

    Vielleicht ist da irgendwas schiefgelaufen oder übersehen worden? Auf jeden Fall würde ich an dieser Stelle eher Meier vertrauen als Iveco. Iveco bezieht sich immer auf die Standardanwendung mit dem Fahrgestell. Was durch Wohnmobilhersteller angepasst wird, ist bei IVECO meist nicht bekannt.


    vG

    Martin

    The men´s work is done :P ... Der mit dem grauen Marisma, oder auch das "graue Monster"

  • Hallo, Aussagen von Iveco Mitarbeitern würde ich immer mit Skepsis zur Kenntnis nehmen. Neuestes Beispiel: wenn neue (Markwart) Stoßdämpfer an der Daily Vorderachse verbaut werden, muss die Spur neu eingestellt werden. Jeder, der sich die Mühe macht, da msl drunter zu schauen, kann sehen, das die Dämpfer nur "angeschraubtes Beiwerk" sind und keinerlei Führungsaufgaben in der Achsgeometrie übernehmen. Somit sind Einstellarbeiten nur wegen einem Dämpferwechsel völlig unnötig. Nötig sind sie nur für den Werkstattumsatz. Oder wenn anderweitig Probleme bestehen. Die Leute bei Fahrzeugbau Meier werden da schon genau wissen wie es richtig geht. Und noch eins, was dem Iveco-Meister entfallen ist: Drehstäbe sind von Haus aus in der Federrate progressiv. Auf diese Progressivität wird kein Fahrwerksingenieur verzichten, zumal die Drehstäbe doch vorhanden sind. Im Zusammenspiel mit einer Luftfeder wird man nur die Vorspannung ändern.

  • Hallo, Aussagen von Iveco Mitarbeitern würde ich immer mit Skepsis zur Kenntnis nehmen. Neuestes Beispiel: wenn neue (Markwart) Stoßdämpfer an der Daily Vorderachse verbaut werden, muss die Spur neu eingestellt werden. Jeder, der sich die Mühe macht, da msl drunter zu schauen, kann sehen, das die Dämpfer nur "angeschraubtes Beiwerk" sind und keinerlei Führungsaufgaben in der Achsgeometrie übernehmen.

    Das ist soweit korrekt, wie gleiche Dämpferlänge verwendet wird. Aufgrund der Fahrwerksgeometrie ändert sich die Spureinstellung, wenn die Höhe verändert wird. Das sind zwar nur Peanuts aber wenn man kürzere Dämpfer nimmt, dann wird die Spur positiv (nicht im Sinne von "Besser" ;) )

    Bei einem Chassis in der Größenordnung Daily kann dadurch der Grenzwert in der Spureinstellung überschritten werden. Werden die Dämpfer umgebaut, einfach mal kurz alten und neuen Dämpfer nebeneinander legen und komplett ausziehen. Sind die neuen Dämpfer mindestens gleichlang oder länger, dann braucht man nix zu tun. Sind sie kürzer, dann sollte man beim Fahren mal drauf achten, ob der Wagen in der "Spur springt". Das bedeutet er läuft nur auf einem Rad geradeaus und wenn man am Lenkrad etwas dreht, dann ändert sich nicht die Fahrtrichtung, er läuft immer noch geradeaus, aber eben gespurt durch das andere Rad. Das sieht man auch recht schnell in der Abnutzung. Die Reifen laufen dann einseitig an den Aussenkanten ab. Auch der Sturz verändert sich marginal, wenn der Wagen "tiefer" kommt.


    Bei den größeren Fahrgestellen wirkt sich das weniger aus, da die Wertetoleranzen größere Bereiche haben. Da kann man prinzipiell noch mit Richtschnur, Zollstock und Wasserwage die Spurwerte einstellen ^^


    vG

    Martin

    The men´s work is done :P ... Der mit dem grauen Marisma, oder auch das "graue Monster"

  • Ich versuchs mal ganz kurz. Die Vorderräder verändern bei Eintauchen (Einzelradaufhängung) ihren Sturz in Richtung Negativ. Die Spur in Richtung Positiv (Hängt am negativen Lenkrollhalbmesser/Lenkrollradius). Stoßdämpfer kürzer = Spur positiver, Sturz negativer!


    Man denke an die älteren BMW's. Kofferraum voll = Räder hinten unten raus und oben reinstehend. Goggo = Oben raus und unten rein. So kann man sich den Unterschied zwischen langen und kurzen Dämpfern vorstellen.


    vG

    Martin

    The men´s work is done :P ... Der mit dem grauen Marisma, oder auch das "graue Monster"

  • Fahrposition bleibt Fahrposition. Wieso sollte da was eingestellt werden wenn die Dämpferlänge sich ändert aber die Feder gleich bleibt. Sturz und Spur bleibt unverändert während der neutralen Fahrt. Vielleicht solltest du das noch mal überdenken.

  • Wenn die Fahrposition gleich bleibt, dann bleibt auch Spur/Sturz gleich. Wenn der Dämpfer hingegen kürzer ist, als die Traglast der Feder, dann liegt der Wagen tiefer. Zugegeben, das ist bei Wohnmobilen eher nicht der Fall. In so fern hast du Recht, wenn die Fahrposition gleich bleibt, dann bleibt auch Spur/Sturz gleich.


    vG

    Martin

    The men´s work is done :P ... Der mit dem grauen Marisma, oder auch das "graue Monster"

  • Wenn die Fahrposition gleich bleibt, dann bleibt auch Spur/Sturz gleich. Wenn der Dämpfer hingegen kürzer ist, als die Traglast der Feder, dann liegt der Wagen tiefer. Zugegeben, das ist bei Wohnmobilen eher nicht der Fall. In so fern hast du Recht, wenn die Fahrposition gleich bleibt, dann bleibt auch Spur/Sturz gleich.


    vG

    Martin

    der ist gut 😂. Da hast du natürlich Recht. 😉

SuperSense Web Portal