Wassereintritt Nähe Windschutzscheibe - Rollladenkasten

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wassereintritt Nähe Windschutzscheibe - Rollladenkasten

    New

    Heute war nicht mein Glückstag...

    Eigentlich fuhr ich zu einem Bekannten, der mir die Zentrale der WiPro III Safe Lock einbauen bzw. tauschen wollte, da es bei der alten Zentrale, Probleme beim Öffnen mit der Fernbedienung gibt...

    Leider funktioniert bei der "Neuen" Zentrale das Öffnen der Zentralverriegelung per Fernbedienung nicht...

    Zu allem Pech hat Thitronic noch bis 24.6. wegen Umzugs geschlossen... :evil:

    Das einzig positive an der ganzen Angelegenheit ist die Tatsache, dass ich heute, auf Grund des Regens, einen Wassereintritt im Frontbereich feststellen konnte.

    Positiv deshalb, da unser Fahrzeug nur noch 2 Wochen Garantie hat.

    Natürlich wäre mir lieber keinen Wassereintritt zu haben, aber so ist es nun mal... :evil:

    Eigenartigerweise hatte ich noch nie was bemerkt, vermutlich da unser Fahrzeug überwiegend in der Waage auf Hubstützen steht. Heute stand das Fahrzeug mit Gefälle nach vorne rechts. Ob es damit zu tun hat, kann ich nicht behaupten. Fakt ist, dass Regentropfen sich auf dem Armaturenbrett befinden und die Stoffabdeckung des Rolladengehäuses an einer Stelle von ca. 20cm x 10cm sehr nass ist...

    Den Schaden meldete ich unverzüglich und morgen wird die weitere Abwicklung besprochen...

    Aktuell bin ich richtig SAUER, aber was soll ich machen....

  • New

    Ja, das Dumme ist, dass man so einen Fehler oft nicht nachstellen kann, weil man ja eben nicht weiß, woher er kommt. Wichtig ist, dass Du den Bereich, der feucht geworden ist, in etwa bestimmen kannst.

    Schau auch noch einmal entlang der Wände an der vorderen Seite (in und hinter den Dachschränken oder neben dem Hubbett je nachdem welche Version Du hast) und entlang der vorderen Dachkante. Wenn es da trocken ist, kommt es wenigstens nicht von der Seite angekrochen. Auch würde ich die Dachluke vorne noch prüfen. Ist ja auch möglich, dass die nicht dicht eingesetzt wurde.

    Je besser Du den Bereich eingrenzen kannst, an dem es feucht ist, umso besser kann ein Spezialist nach der Ursache suchen.

    Gruß, Thomas
  • New

    Wir hatten beim Phoenix auch einen Wassereintritt auch in diesem Bereich, welcher nur aufgetreten ist wenn das Fahrzeug vorne etwas tiefer stand und Wasser vom Dach vorne runter lief.
    Bei uns war es eine Undichtigkeit an der vorderen Begrenzungsleuchte links, eine Rücksprache mit Phoenix klärte das ganz schnell und konnte auch schnell behoben werden.
    Denk auch daran das da mal nachgesehen wird.

    vG Dieter
    Nun hilft nur noch unterwegs sein :coolman:
  • New

    Die Dichtigkeitsprüfung sagt ja nur etwas zu dem Zustand während der Prüfung aus. War vielleicht alles furztrocken...also eine Momentprüfung.
    Die Eigenschaft mit geklebten Scheiben und Rahmen besteht darin das der Kleber flexibel bleibt....Scheibe und Frontmaske dehnen sich aber unterschiedlich aus. Durch große Wärme und Kälte kann schon mal nach einiger Zeit undicht werden wenn der Kleber an einer Stelle nicht ganz ausreicht. Das kann auch durchaus vorher absolut dicht gewesen sein. Bei Scheiben dieser Dimension ist eine recht große Toleranz erforderlich, das gleiche gilt für die Frontmaske. Da die Scheibe am Mittel Siebdruck schwarz ist um die Klebenaht zu verbergen, kann man eine ausreichende Klebemasse auch nach der Montage kaum visuell einschätzen. Der Vorteil von geklebten Scheiben besteht in der besseren strukturellen Stabilität im Vergleich zur Gummidichtung. Vorteil der Gummidichtung ist die einfache schnelle Montage und die Möglichkeit relative große Toleranzen zulässt.

    Gruß

    Rufus
  • New

    Liner wrote:

    Der Witz an der Sache ist, dass ich vergangenen Mittwoch gerade erst die Dichtigkeitsprüfung und Aufbauinspektion hatte... :rolleyes:

    PS: ich war gerade erst der ROBIN GIBB und Niesmann RICHARD GERE...
    Das ist genau der Punkt:

    das Fahrzeug sollte ab und zu jedem noch so extremen Regenwetter ausgesetzt sein, damit man überhaupt dahinter kommt, ob es Undichtigkeiten gibt am Fahrzeug!
    Meine Kiste steht in der Halle wann immer ich will, aber ich habe das Teil jetzt wochenlang vor dem Haus stehen gehabt und nach jedem Schwallwasser aus dem Himmel (das ist heftiger als das Besprühen bei der Dichtigkeitsprüfung ) exakt prüfen können, ob und ggf.wo es Feuchtigkeit gibt.
    2 Stellen hab ich gefunden, wohlgemerkt zuhause, konnte die Ursachen in aller Ruhe suchen und abstellen.
    Passiert mir das auf der Reise, ist Ende der Gemütlichkeit.
    Ich bin froh, dass ich jetzt sicher bin ein absolut dichtes Fahrzeug zu haben.
    If life gets boring, risk it.
  • New

    Hallo Bernd,

    bitte nicht den Focus nur auf die Windschutzscheibe legen. Auch der Übergang vom Dach auf die Frontmaske ist besonders empfindlich. Bis zum Flair 3 ist mir bekannt, dass dieser Übergang nochmals mit Dichtband abgeklebt wurde. Ich habe meinen Übergang diese Woche erst erneuert.

    Ich hoffe das der Fehler schnell gefunden wird und das Problem behoben. Viel Glück


    Der größte Schritt in einer neuen Beziehung ist nicht der erste Kuss, sondern der erste Pups.
  • New

    WDA wrote:

    Das ist genau der Punkt:


    Meine Kiste steht in der Halle wann immer ich will, aber ich habe das Teil jetzt wochenlang vor dem Haus stehen gehabt und nach jedem Schwallwasser aus dem Himmel (das ist heftiger als das Besprühen bei der Dichtigkeitsprüfung ) exakt prüfen können, ob und ggf.wo es Feuchtigkeit gibt.
    Das ist bei M genau der Trugschluss, dem ich auch aufgesessen bin.

    Das Fahrzeug wird überhaupt nicht besprüht. Es wird lediglich gemessen, ob an definierten Punkten im Innenraum die Feuchte höher ist als normal.

    That's it.

    Und wenn die Wohndose niemals richtigem Regen ausgesetzt war, ist immer alles dicht.

    vG
    Bernd
    "Erst wenn der letzte Kubicki ausgerottet ist, werdet ihr erkennen, dass man sich mit Habeck nicht ordentlich besaufen kann."
  • New

    BerndP wrote:

    Das Fahrzeug wird überhaupt nicht besprüht. Es wird lediglich gemessen, ob an definierten Punkten im Innenraum die Feuchte höher ist als normal.
    kann man übrigends leicht selber machen:

    ein simples Meßgerät für die Feuchte von Brennholz kostet rund 15 € (sowas mit den 2 Nadeln). Damit wird der Widerstand in der Filzbespannung gemessen. Je feuchter desto niedriger der Widerstand. Die kritischen Stellen sind meist die Dachluken, dann die Fenster. Man darf halt nur nicht bis zur Alu-Beplankung durchpieksen

    die teuren kapazitiven Meßgeräte, erknntlich an dem kugelförmigen Meßkopf sind für Alu-Sandwich nicht geeignet.

    grüße klaus
  • New

    Undichtigkeiten sind immer Ärgerlich, vor allem die Stelle zu finden wo es denn reinläuft.
    Der Clou von meinem Vater hatte bei starkem Regen ab und zu eine nasse Stelle im Bereich der Eingangstür.
    Wir haben lange danach gesucht, wo es denn undicht ist und immer wieder Stellen nachgebessert.
    Aber das Problem trat immer wieder auf,oft auch erst nach einiger Zeit.
    Erst nachdem wir das Dichtband vom Ringanker entfernt haben,und diesen kommplett neu mit Sika verfugt haben war Ruhe.
    Das Wasser war in unserem Fall unter dem Dichtband drunterher gelaufen und hat sich seinen Weg gesucht.

    LG Michael
  • New

    Hallo Liner,
    bei mir war ein ähnliches Problem, bei einem Mobil vorhanden. Auf der Autobahn, bei Regen, tropfte es auf der Beifahrerseite auf das Armaturenbrett.
    Das Wasser trat durch die Kabelverbindung des Beifahrerspiegels ein, und über das Gestänge des Hubbettes tropfte es auf das Armaturenbrett. Die Fehlerbehebung war recht einfach( richtige Abdichtung-Kabel durch Außenwand), nach Kenntnis dieser Ursache.
    Viel Erfolg.
    Gruß
    Ecki
SuperSense Füllstandssensoren