Posts by linerpaule

    Ich finde er lässt den Charisma III ganz schön alt aussehen. Ich bin mal auf die Preisliste gespannt. Sollte ja zwischen Centurion und Carver liegen. Und was passiert mit den Preisen des aktuellen Charisma. 🤔

    Das Gespann steht nicht sondern ist unterwegs. Es wird also genutzt. Aufgegriffen habe ich es bei einem Steampunk-Treffen. Verschiedenen Teile können für die Fahrt entfernt werden. Die Ausführung ist einfach klasse. Ich habe höchsten Respekt und Annerkennung vor der Arbeit. Es ist sicher auch nicht meins aber Individualisten sind in letzter Zeit rar geworden. Deshalb nochmal von mir Respekt. Allerdings muss man hier auch damit rechnen das man nicht unerkannt und in Ruhe Campen kann 😉😂

    Ja ich habe Luftsitze und damit sicher einen Kompressor. So klingt es auch. Doch die Luftsitze funktionieren. War der Meinung das ich das sonst nur am Anfang kurz gehört hätte und nicht so als würde der Kompressor ins Leere laufen.

    Hallöchen. Ich habe seid Neuesten dieses Geräusch wenn ich die Zündung einschalte. Wenn ich dann den Motor anlasse ist es nach ca 1-2min weg. Hat jemand eine Idee. Ist es eventuell normal und mir ist’s bisher nicht aufgefallen?

    PS Concorde Charisma 3 auf Iveco Daily C70

    Geräusch in der Nähe der Eingangstür.

    Files

    • IMG_1478.MOV

      (7.97 MB, downloaded 131 times, last: )

    So. Nun möchte ich mal kurz aus der Praxis berichten.Habe nun einige Gerichte unter verschiedenen Bedingungen zubereitet und muss folgendes feststellen. Die Plancha benötigt etwas mehr Aufwärmzeit tut dann aber das was Sie soll solange es windstill ist. Bei kälteren Temperaturen und dazukommenden Wind (da benötigt es nicht viel ) wird es schon schwieriger ) Hier muss man dann unbedingt für ordentlich Windschatten sorgen da die Platte zu schnell wieder heruntergekühlt wird.

    Mein Fazit. Wenn man das Gerät einmal hat kann man es unter bestimmten Bedingungen sicher betreiben. Steht man vor einer Neuanschaffung dann unbedingt darauf achten das die Anschlusswerte stimmen. (DIe Plancha gibt es für die Schweiz auch im einer 30mbar Ausführung. Aber Achtung! Diese kann dann nicht ohne Weiteres an die Gasflaschen angeschlossen werden (50mBar).

    So.Ich habe mich nun auch mal an die Arbeit gemacht. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ichs lieber gelassen :D. Als erstes habe ich mir überlegt wie ich die Kabel in den Klappen "unsichtbar" verlegen kann. Letzen endes kam mir dann die Idee mit dem Schalungsbohrer. Mit 8mm und 800mm Länge sollte es gehen.

    Habe mir zuerst auf der Klappe mit Klebeband eine Linie gelegt die ich dann mit dem Bohrer verfolgt habe. Wichtig dabei absolut flach ansetzen und langsam mit Gefühl bohren. Anschliessend habe ich dann die Länge abgemessen und von Oben ein Loch gebohrt.I ch habe mit dieser Technik zielsicher immer wieder den gebohrten Kanal getroffen.

    Anschliessend mit einem Fädeldraht und Öse den Draht durchgezogen und voiala durch war das Kabel. Das klappte nun problemlos bei allen Anderen.

    Um das Kabel durch den Kabelübergang zu ziehen musste ich leider den Stecker abschneiden was bedeutete das ich alle Stecker wieder anlöten musste. Hier ein Tipp für alle die sich an das Projekt wagen. Entweder den Kabelübergang mit mind. 8mm Innendurchmesser wählen (damit passt der Stecker durch) oder mit einem kleinen Schraubenzieher den Widerhaken and den Stecker runter drücken und die Kontakte aus dem Stecker ziehen. Anschlissend wieder in den Stecker schieben und fertig. Achtung! Nichts für Grobmotoriker :D.Ich habe 2 Steuerteile verbaut um beide Seiten unabhängig voneinander schalten zu können.. Vorteil davon war das ich mit den Türleitungen jeweils auf einer Seite bleiben konnte.

    Nach einer Woche Arbeit ( nicht durchgängig ) Strom draufgegeben und "KLACK" es funktioniert.

    Der abendliche Spaziergang um das Womo kann in Zukunft wegfallen und ich kann mir eine andere Route aussuchen ;) :P

    Anbei ein paar Fotos zum besseren Verständnis.

    Achja. DIe beiden hinteren Klappen habe ich zunächst dann doch mit einem Kanal installiert da ich auf die Länge mit dem Bohrer wohl dann doch zu weit nach aussen gekommen wäre. Das Risiko wollte ich nicht eingehen in der Heckklappe zusätzliche Lüftungslöcher zu haben ;) :D


    So. Nun habe ich Jehnert einen Besuch abgestattet. Was soll ich sagen es hat sich mehr als gelohnt. Der Vertstärker wurde ausgetauscht gegen einen der etwas mehr auf der Brust hat. Des Weiteren bekam ich noch einen Umschalter der die Lautsprecherzuordnung je nach Fahrbertrieb und Wohnbetrieb ändert. (Übrigens ist dieser Schalter ab Modelljahr 2021 bei Concorde Serie). Des Weiteren wurde das ganze System eingemessen. Das Endergebnis hat mich mehr als überrascht. Deutliche Verbesserung gegenüber vorher. Ein schön knackiger Bass ist nun zu hören der vorher einfach nicht existent war. Grund dafür ist das der Subwoofer Concorde-werksseitig fast ganz zugedreht wird das er so gut wie nichts zu tun hat. Wird der Bass einmal zuviel weil man auf dem Stellplatz dem Nachbarn den Parmesan von den Spaghetti bläst , kann man an einem analogen Regler am Umschalter sofort Abhilfe schaffen. Auch der mittlere Frequenzbereich ist nicht mehr so nervig wie vorher. Alles in Allem nun ein gutes System welches perfekt ausgereitzt wird. Eine Weitere Steigerung ist meiner Meinung nach nur mit einer erheblichen Materialschlacht die auch finanzlell ordentlich zu buche schlägt möglich. Allerdings sind dann die Steigerungen im Sound nur noch in kleineren Schritten möglich. DIes bedeutet dann natürlich auch einen höhern Stromverbrauch der die Batterien deutlich schneller auslutscht. Für mich ist jetzt das Optimale erreicht.. Kleine Anpassungen sind nun jederzeit möglich da der DSP Helix Verstärker über einen USB-Zugang verfügt wo man auf die EInstellungen zugreifen kann. Es war auf alle Fälle ein sehr angehmer Aufenthalt mit netten Mitarbeitern die Ihr Handwerk verstehen.

    Also ich habe mir die Aussensteckdose extra einbauen lassen da ich ja einen Gastank habe. Dachte ich erspar mir dadurch die Schlepperei. Was ich nicht beachtet hatte das sich hier in D die Norm selbst widerspricht. Wie gesagt das Fahrezeug deutsche Zulassung Grill deutsche Zulassung aber passt halt nicht zusammen. Ich werde es erst einmal probieren. Ich befürchte aber das es nicht funktioniert da die Plancha schon etwas Power braucht. Wenn sie diese aber bekommt , macht sie als Aussenküche ne Menge Spass. Übrigens bin ich darauf gekommen als ich ein Foto im Internet von einem Concorde mit dieser Plancha an einem Aussenanschluss sah. Man sollte sich halt vorher richtig erkundigen ;-)

    Ich habe bei Obelink geschaut.Die haben die gar nicht.

    Ist schon witzig .In D und Ö sind nur Grills mit 50mbar zugelassen.Ind allen anderen EU Ländern und Schweiz 30mbar direkt am Grill. Im Caravan und Womo allerdings nur 30mbar.Das verstehe wer will. Mit durchdachter Norm hat das mal wieder nix zu tun.

    Ich habe mal eine Frage an die Experten unter uns.

    Ich habe eine Gasplancha von Campingaz mit 2 Brenner.DIese ist die deutsche Ausführung und hat somit 50mbar. Mein Womo hat einen Gasaussenaschluss mit nur 30mbar denn mehr ist ja nicht erlaubt und somit bei Concorde Standard.

    Nun möchte ich die Plancha gern am Gasasnchluss betreiben da ich keine Lust habe wegen dem Gerät eine extra Gasflasche mitzuschleppen.

    Meine Recherchen haben ergeben das dass gleiche Gerät in der Schweiz oder Spanien nur einen 30mbar Anschluss hat.

    Nun meine Frage ist das dass gleiche Gerät nur mit einem anderen Druckminderer oder sind da andere Düsen verbaut. Wenn ja könnte man die Umsrüsten?

    Hat das vielleicht schon mal jemand gemacht?

    Danke für den Tipp. Habe gerade mit einem sehr netten Mitarbeiter gesprochen. Offensichtlich ist bei dem System noch viel Luft nach oben. werde dort mal vorbeifahren und ein paar Anpassungen vornehmen lassen. Danach werde ich dann weiter entscheiden. Ein Problem beim Austausch der Endstufen wird ja immer die Stromversorgung bzw Bereitstellung sein. Im Landstrombetrieb sicher kein Problem. Doch bei Batteriebetrieb kann so ein Verstärker schon schnell die Akkus leerlutschen.

    Da ich in letzter Zeit mehr Zeit im WoMo zugebracht habe möchte ich mich mal dem Thema Sound widmen. Ich habe die übliche Anlage von Concorde mit dem zusätzlichen „Soundpaket“. Dies stellt mich aber bei weitem nicht zufrieden. Wenn ich den Klang der Anlage mit meiner im Auto verbauten Burmester vergleiche , bekomme ich das Grübeln . Vor Allem dann wenn ich weis ,das der Aufpreis ca ähnlich liegt aber die Komponenten bei Burmester wesentlich professioneller sind und auch perfekt eingesessen wurden. Der Sound im WoMo ist einfach verwaschen die Bässe kommen nicht präzise und vom Surroundsound ganz zu schweigen. Auch hätte ich gern eine Umschaltung der Lautsprecher zwischen Fahrbetrieb und TV-Betrieb. Gerne hätte ich hier nachgerüstet/umgebaut. Nun meine Frage ob hier schon einmal jemand Hand angelegt hat und wenn ja mit welchen Komponenten. Wie hoch war ungefähr die preisliche Investition.

    Ich bin also auf der Suche nach Anregungen/Vorschlägen. Oder hat jemand evtl einen Tipp welche Werkstatt hier ein guter Ansprechpartner ist.

SuperSense Web Portal