Posts by Rudi

    Hallo Michael,

    kann ich bestätigen. Vorher zu Hause die Theorie büffeln und dann bin ich mit meinem Womo dort hin und habe innerhalb von 2 Wochen C und CE gemacht. Am 1. Freitag die theoretische und am 2.Freitag die beiden praktischen Prüfungen.


    Hat Spaß gemacht :-))

    Gruß Rudi

    Vielen Dank derweil für Eure Ausführungen und die Fotos (hilft immer sehr sich im wahrsten Sinne des Wortes ein "Bild" zu machen).


    Die Antworten zeigen aber schon, dass das wieder mal ein sehr individuelles Thema ist. Jeder hat so seine Vorlieben und Prioritäten.

    Hallo Leute,

    könnt ihr mir mit wenig Worte einmal die Vorteile eines Zentralsaugers erklären? Wir haben ein Dyson Akkusauger mit und sind sehr zufrieden.


    Gruß Ralf

    Ralf, um ehrlich zu sein. Bis vor kurzen wusste ich gar nicht, dass es so etwas wie einen Zentralstaubsauger überhaupt gibt. Im sozialen Wohnungsbau kommt so etwas nämlich nicht vor :-))


    Ich bin eigentlich auch nur auf die Idee, weil ich irgendwann über den Begriff "Zentralstaubsauger" gestolpert bin. Dann kam der Gedanke, dass ich vielleicht ungenutzten Stauraum (Sitztruhe) dafür nützen könnte und nicht immer den Akkusauger aus der Garage holen muss, der im übrigen ja auch nur etwas nützt, wenn er geladen ist...


    Wenn man mit einem Fellmonster unterwegs ist, ist tägliches saugen angesagt. Eine einmal installierte Lösung hat den Charme, dass sie immer einsatzbereit ist. Insofern wäre natürlich diese Lösung (RE: Der etwas andere Staubsauger) der absolute Gewinner. Ist mir persönlich aber zu auswendig und ich sehe auch nicht, dass das in meinem Fahrzeug funktionieren könnte.


    Die Handhabung mit dem Schlauch (bei den von mir genannten Standard-Produkten) scheint ja auch nicht soo einfach zu sein. Auch den muss man wieder irgendwo verstauen. Am Ende ist man mit dem Akku-Sauger aus der Heckgarage genauso schnell am Start.


    Der eigentliche Vorteil wäre also offensichtlich, dass man (bei entsprechender Positionierung des Zentralstaubsaugers) die Abluft des Saugers nicht gleich wieder ins Wohnmobil bläst. Der Geräuschpegel sollte beim z.B. Garageneinbau auch angenehmer sein.


    Mein aktueller Stand: Beflexx in die Garage und dort gleich eine zusätzlich Steckdose verlegen. Eine Steckdose unten den Betten für den Innenraum wäre dann kein Problem.

    Den Schlauch bekomme sicher in die ungenutzte Sitztruhe.

    Vielleicht komme ich noch irgendwie oberhalb der Tanks weiter in die Mitte des Wohnmobils, um dort eine zweite Steckdose oder ein Kehrblecheinzug zu montieren.


    Ich gehe direkt mal gucken - schön, dass der Liner direkt am Haus steht :-))


    Schönen Sonntag noch


    vG Rudi



    .

    https://www.dometic.com/de-de/de/produkte/hygiene-und-sanitär/reinigung/staubsaugerGlück auf zusammen :-))


    Corana-Zeit ist Bastel-Zeit!


    Da nun endlich wieder ein Stubentiger bei uns eingezogen ist, und wir wissen, was da wieder auf uns zukommt,

    beschäftige ich mich gerade mit dem Thema "Zentralstaubsauger".


    Vielleicht kann jemand seine Erfahrungen mitteilen und/oder gute Tipps geben.


    Im Rennen sind:


    Dometic CV 1004


    und


    Beflexx


    Der Beflexx wird oder wurde von M verbaut, was C verbaut weiß ich gar nicht...


    Von der Abmessungen sind beide ziemlich identisch. Der Dometic ist wohl eher für den Sockeleinbau geeignet.

    Der Beflexx lässt sich durch die Montageplatte offensichtlich flexibler (auch unsichtbar) montieren.


    Der Dometic hat 950 Watt der Beflexx 800 Watt. Merkt man einen Unterschied?


    Die Staubsaugerbeutel gibt's jeweils im 5'erPack (ink. einem Filter).

    Bei Beflexx für vergleichsweise schlanke 12,36 €. Bei Dometic für ausverschämte 39,33 €

    Fast 3 x so teuer! Hinzu kommt, der der Dometic-Beutel zwei Eingänge hat. Damit ist nahezu ausgeschlossen, dass man ähnliche Ersatz-Beutel am Markt findet.


    Eigentlich ist der Beutel-Preis schon fast ein NoGo für den Dometic, es sei denn er überzeugt in allen Punkten und ist dem Beflexx überlegen?!


    Nun zu Installation:


    Macht eine Installation in z.B. einer geschlossenen Sitztruhe überhaupt Sinn? Der Sauger muss die angesaugte Luft ja auch irgendwie wieder loswerden.

    Reicht da ein zusätzliches Lüftungsgitter?


    Es ist doch sicher auch nicht im Sinne des Erfinders, dass ein Zentralstaubsauger seine Abluft wieder in den Innenraum bläst.

    Demnach wäre doch die Montage in der Garage an einer Rückwand der bessere Standort?! Wie seht ihr das?


    Freue mich über Eurer Feedback und wünsche ein schönes Wochenende :-))


    Viele Grüße

    Rudi

    Hallo Reno,


    Genau so habe ich das auch verstanden. Ich muss aber zugeben, dass ich mich nach der Montage nicht mehr mit externen WLAN beschäftigt habe. Die LTE-Verbindungen mit der externen Antenne waren so stabil und unproblematisch (Datenvolumen war auch kein Thema), sodass ich seit der Montage die Administration nicht mehr bemüht habe.


    Per App zwischen den SIM-Karten hin und her schalten, das war’s.


    ... und so soll es doch sein :-))


    Gruß Rudi

    Völlig leidenschaftslos, Thomas. Dreh mal eine Runde mit dem Centurion Charisma 850 auf Daily mit ActiveAir... da bekommst du von wegen Fahrspass das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

    vG

    Martin

    Die Frage ist doch, wann Einem das Grinsen im Gesucht gefriert.;)


    1) Bei der Bestellung;

    Wenn du feststellst, was du alles bestellen musst, damit das halbwegs funktioniert:

    7,5 t chassis-Paket

    Vollluftfederung

    die dann obligatorischen LM-Felgen

    Wandler-Automatik

    Chip-Tuning

    Retarder

    Active Air

    wenn man schon einmal dabei ist:

    Die sündhaft teurer Vorderachse (M)


    Bloß nicht zusammenrechnen! Der Schritt zum „richtigen“ Chassis mit richtigem Motor und Dampf ist nicht wirklich mehr weit...


    2) in der Werkstatt

    Nur ein paar Beispiele bei meinem „neuen“ Daily:

    - Fehlermeldungen aller Art : „sofort langsam zur nächsten Werkstatt“. Allerdings springt danach die Automatik auf „N“. Kann also dauern, bis man da ankommt...

    - komplettausfall aller Systeme. Natürlich auf der Autobahn. Aus irgendeinen Grund haut es eine Hauptsicherung immer wieder raus.

    - undichte Hinterachse nach knapp 2 Jahren

    - Flexplatte ...

    - Naja, kennt ihr eh alles. Das Forum ist voll davon.,.


    3) in den Bergen:


    Schonmal In den Bergen mit Daily gewesen. Da ist dann endgültig vorbei mit dem Grinsen. Da hilft dann nur noch hoffen und beten, dass er das schafft. Bergab ohne Retarder? Viel Spaß.


    Leider ist der Daily in seiner Klasse alternativlos, aber seinen Preis wert, ist er m.E. nach nicht. Das passt alles vorne und hinten nicht. Was da als „Fertig“ (Siehe Anhang) bezeichnet wird ist schon heftig...


    Ich hatte echte Kaufreue, vielleicht kann ich das ja jemanden ersparen ...


    Gruß Rudi

    Glück auf Rudi,


    Man kann mal so richtig sparen, wenn die Entscheidung beim ersten Mal „sitzt“. Ich spreche aus Erfahrung.


    Dachte man ist mit 7,5 Tonnen im Olymp, bis mal ein richtiger Berg kommt und alle Gebläse Alarm schlagen und der kleine 3 Liter-Motor sehr schnell an seine Grenzen kommt. Erst recht, wenn noch was kleines gezogen werden soll.


    Man denkt an alle möglichen Ausstattungsdetail stellt aber dabei die 7,5 Tonnen Grenze nie in Frage - zumindest ging es mir so...


    Irgendwann merkt man dann, dass das Schloss (Aufbau) auf dem falschen Grundstück (Chassis) steht - und dann wird’s teuer...


    Man kann an einem WoMo alles ändern und nach persönlichen Wünschen optimieren- und das macht sogar richtig Spaß. Aber die Basis lässt sich nicht mehr ändern.


    Heute würde ich mir lieber ein altes, nacktes Womo auf LKW-Basis kaufen, als mich von dem ganzen Blink, Blink verleiten zu lassen.


    Die „alten“ LKWs sind nicht nur preiswert sondern in jedem Fall auch ihren Preis wert.


    Nur mal so zum Nachdenken....


    Gruß Rudi

    Glück auf,


    Heute konnte ich die noch fehlenden Erfahrungen „im Wind“ mit meinem Atego machen.


    „Kirsten“ war so nett und hat ordentlich gepustet (Wir sind ca. 40 km im Bremer Raum unterwegs gewesen). Anfangs auch hier wieder ein deutlich stabileres Gefühl. Es gab auch Momente, bei denen es wieder unangenehm wurde.


    Auch hier kann Marquart die Naturgewalten nicht besiegen (Auf der A44 ist z.B. ein LKW umgekippt).


    Ich bin ein wenig hin- und hergerissen. Einerseits ist in Summe eine deutliche Verbesserung spürbar und unbestritten sicherlich jeden Euro wert. Andererseits hätte ich mir „irgendwie“ doch noch mehr erhofft, aber die Höhe von 3,84 cm ist schon ne Nummer.


    Bin auf die Erfahrungen/Eindrücke anderer Atego-Fahrer gespannt.


    Gruß Rudi


    P.S.: Vielleicht sollte der Titel umbenannt werden. Es geht ja schon länger nicht mehr nur um Eurocargo...

    So, nun sind sie also drauf, die Marquart- Stoßdämpfer auf meinem Atego.


    Die euphorischen Stimmen versprachen hier teilweise das Gefühl eines neues Wohnmobils, welches sich wie ein PKW fährt. Naja, nun wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen...


    Der „Dicke“ ist immer noch ein LKW - und das ist auch gut so!


    Auf der Vorderachse ist der Unterschied sofort deutlich zu spüren. Kein Vergleich zu vorher. Die originalen Dämpfer der Vorderachsen sahen im Vergleich zu den Marquart-Dämpfern auch wie Spielzeug aus. Das Eintauchen ist weg. Er fährt sich deutlich souveräner und wackelt vorne gar nicht mehr.


    Der Durchmesser der Hinterachse-Dämpfer ist auch gewachsen, aber nicht so deutlich wie bei den Vorderachs-Dämpfer.


    Schon auf der (engen) Landstraße war das Fahren deutlich entspannter. Entgegenkommende LKWs, die sonst den „Dicken“ zum Wanken brachten, lösen nun keinerlei Bewegung mehr aus.


    Auf der Autobahn spürt man dann ebenfalls den Komfortgewinn deutlich. Obwohl ich die härteste Geschmacksrichtung (VA Stufe 3, HA Stufe 5) gewählt habe, rappelt es nicht mehr bei schlechten Strassenverhältnissen als vorher. Im Gegenteil, er bügelt das deutlich souveräner weg. Kein Durchschlagen mehr, sehr angenehm.


    In Kurven und auf Autobahnauf- und Abfahrten hat man ein deutlich stabileres Gefühl, wenngleich auch Marquart nicht die Zentrifugalkräfte wegdividieren kann.


    Verhalten bei Seitenwind kann ich noch nicht beurteilen, mal abwarten.


    Quintessenz nach 100 km mit Marquart- Dämpfer: Auf jeden Fall jeden Cent wert, aber er ist zum Glück immer noch ein geiler LKW.

    Jürgen ( Zoppo) hat es mit seiner Beschreibung, dass er nun deutlich definierter unterwegs ist, sehr gut beschrieben.


    Gruß Rudi


    P.S. : Löningen hat auch einen WoMo-Stellplatz, direkt im Ort (knapp 10 km von Baro entfernt) Leute, die man dort trifft, trifft man offensichtlich am nächsten Tag auch gerne mal bei Baro wieder. Im Ort kann man fussläufig einige Lokale erreichen. Wir waren bei „Gambrinus“. Qualität? Der Hunger hat‘s reingetrieben...

    Die Antenne ist bestimmt für die ISS entwickelt worden. Vielleicht kann man damit dem WoMo ja das Fliegen beibringen.^^


    Aber im Ernst, technisch kann man ja (fast) alles bauen und die oben abgebildete Antenne ist (so scheint es mir) ein gedoppeltes System.

    wenn ich das richtig verstanden habe braucht 5G die 4 LTE-Antennen.


    Aber bis es wirklich mal soweit in der Fläche ist ....


    Gruß Rudi

    Hallo Uli,


    so, nun hat der alte Mann es auch begriffen ;)


    Punkt 12 war der Übeltäter. Sobald der bei mir gesetzt ist gewinnt immer "Mobile" (also SIM1 oder SIM2).


    Insofern ist Punkt 12 für mich der Umschalter zwischen einem externen WLAN und SIM1 bzw. SIM2 - zumindest sieht es bei mir jetzt so aus...


    Vielen Dank Uli, damit ist mein Weltbild für heure wieder im Gleichgewicht :-))


    LG Rudi

    Hallo Uli,


    wow, die Geschwindigkeit Deiner Antwort war schon berauschend. Vielen Dank.


    Bis Punkt 9 (und eigentlich auch 11 und 12) sieht es bei mir genauso aus....


    Nur Punkt 10 bekomme ich nicht hin. Wie setze ich Mobile" (also SIM1 oder SIM2) auf "Disconnected" :/


    (wie im richtigen Leben ist dieser Punkt nicht näher beschrieben ;()


    Gruß Rudi

    Glück auf,


    habe nun meinen neuen RUT955 auf dem Schreibtisch aktiv (Einbau erfolgt dann übermorgen). Umschalten zwischen SIM 1 und SIM 2 klappt :-))

    Ich finde auch mein HOME-Wlan und das RUT-Wlan - alles gut...


    Nur an einer Stelle stehe ich noch auf dem Schlauch. Wie "sag" ich ihm, dass er weder SIM 1 noch SIM 2, sondern meine HOME-Wlan-Verbindung (also quasi mein Campingplatz-Wlan) verwenden soll und wie kann ich kontrollieren, ob er das wirklich tut?


    Vielen Dank vorab für Eure Unterstützung


    Gruß

    Rudi

SuperSense Web Portal