Solaranlage mit flexiblen, verklebbaren betretbaren Modulen - Problem: Temperaturentwicklung

  • Hallo Leute, demnächst (Ende Juni) ist es soweit: Unser Morelo Palace 90 LS wird ausgeliefert.

    Er kommt ohne Solaranlage, weil ich die mit flexiblen, vollflächig verklebten und dann betretbaren Modulen geplant habe.

    Gründe dafür waren Platzausnutzung und Gewicht. Nachdem ich den Dachplan mit Bemaßung von Morelo erhalten habe, habe ich mich an die Planung gemacht: Es kamen 12 Module (110W ETFE SPR Marine Solarzelle flexibel 12V) heraus, 1320 Wp mit zwei 60A MPPT Solar Laderegler Victron SmartSolar 150/60 MC4 heraus. Die Module sollten je zwei in Reihe geschaltet und drei mal zwei Stück auf jeden Regler geschaltet werden. Zusammen mit den vier eingebauten 160 Ah Li-Akkus von Büttner glaubte ich mich am Ziel meiner Autark-Wünsche.

    Jetzt schreibt mir mein Händler, dass es seitens Morelo Bedenken hinsichtlich der Temperaturentwicklung der Module geben könnte, da der für den Aufbau verwendete Kleber nur kurzfristig bis 120 Grad, dauerhaft aber nur bis 80 Grad belastbar ist.

    HILFE!!! Hat jemand Erfahrung zur Temperaturentwicklung von dünnen, vollflächig verklebten Modulen???

  • Zum besseren Verständnis:

    Das Problem, das Morelo sieht ist, der Kleber mit dem der Aufbau des Wohnmobils zusammen geklebt ist!

    Es geht nicht um den Kleber zwischen Modul und Dach.

    Morelo befürchtet, das sich die NICHT HINTERLÜFTETEN Module so stark aufheizen und diese Hitze in den Aufbau ableiten, dass der Kleber im Wohnmobilaufbau strukturell leidet.

  • Morelo befürchtet, das sich die NICHT HINTERLÜFTETEN Module so stark aufheizen und diese Hitze in den Aufbau ableiten, dass der Kleber im Wohnmobilaufbau strukturell leidet.

    im klar Deutsch, dann wohl keine Werks-Garantie;( diese Module werden auch bei Segel Jachten auf das Oberdeck geklebt,

    dort mit Garantie:-)) vielleicht sollte sich Morelo mal bei den Schiffsbauern erkundigen;)

    Lg aus La Paz Hermann

    Concorde Charisma III 850 L_Iveco EuroCargo 75E18 (Euro5-AdBlue)_7,49t_ZF-6-Gang-Automatgetriebe AS Tronic lite_Bj2012

  • im klar Deutsch, dann wohl keine Werks-Garantie;( diese Module werden auch bei Segel Jachten auf das Oberdeck geklebt,

    dort mit Garantie:-)) vielleicht sollte sich Morelo mal bei den Schiffsbauern erkundigen;)

    Lg aus La Paz Hermann

    Vielleicht liegt es an der sandwich Platten Deckschicht ,die sich bei zu viel Wärmeeinwirkung vom Schaum lösen können ? Im Schiffsbau werden doch nicht solche Platten verbaut ?

  • Hallo,


    also ich habe auch 4 dieser Module verklebt. Umlaufend am Rand, das Rechteck nochmals gedrittelt mit einer Raupe und dann jeweils einen Punkt mittig. Pro Modul mehr als eine Kartusche Kleber, damit eine Klebefuge von mehr als 2 mm entsteht. Begehen tu ich die nach Möglichkeit nicht, aber wenn, weiß ich wo ich hintreten muß.


    Bestätigen kann ich das die Module sehr heiß werden, an der Oberfläche. Ich hab letzten Sommer auch mal gemessen mit einem " billigen " Infrarot

    Thermometer und dabei eine Differenz von 17 °C gemessen im Unterschied zu einem gerahmten Modul ( 87 zu 70 °C ) Das Umfeld hab ich leider nicht

    gemessen, Auch war das alles nur von der Leiter und die Abstände sicherlich auch unterschiedlich ! Also nicht wirklich aussagekräftig !


    Mein Dach wölbt sich beträchtlich nachzulesen hier . ob das mit den Panelen zusammenhängt, kann ich nicht sagen weil ich keinen Vergleich habe.

    Ich hab das Fahrzeug in 10/18 übernommen und 03/19 die Anlage verklebt. Und erst beobachtet als der alte Thread hier anfing. Die größte Verformung ist in der Mitte des Fahrzeugs und genau da liegen diese Platten.


    Aber definitiv kann ich sagen das der Ertrag dieser Platten bei hohen Temperaturen einbricht, bis zu 25 ! Erfahrungen aus dem letzten Sommer. Seit kurzem hab ich eine vergleichbare Anlage mit 4 x 100 WP Rahmenmodule Sunpower von Phaesun installiert und dokumentiere auch meine Solarerträge. Am Ende des Sommers kann ich dann genaues berichten. Nützt Euch zwar nichts mehr, aber vielleicht könnt Ihr es dann auch bestätigen.


    Das aber bitte nicht falsch verstehen, ich will diese Module nicht schlechtreden ! Die sind besser als das meiste was sonst auf dem Markt angeboten wird. Ich habe mich jetzt bei der Erweiterung für andere Module und auch gegen den Gewichtsvorteil entschieden, weil ich meine gerade an heißen Tagen viel Strom zu verbrauchen ( E-Roller laden und dann noch Klimaanlage wegen dem Hund im Fahrzeug ). Ob das alles so aufgeht kann ich erst Ende des Jahres berichten.


    Grüße wolfgang

  • Hallo Morelle82,

    ich hatte einen ganz ähnlichen Plan und wollte unseren bestellten 90LS mit flexiblen Marinemodulen flächig bekleben. Ich bin aber mittlerweile ganz davon abgekommen. Die fehlende Hinterlüftung macht bzgl. der Hitzeentwicklung doch einen erheblichen Unterschied. Zudem ist die Verklebung auf voll-GFK beim Boot etwas anderes als auf die Sandwichplatten beim Reisemobil. Hier ein Beispiel aus dem Wohnmobilforum, welches mich zumindest überzeugt hat. Ich werde nun konventionelle, hinterlüftete Module verwenden.

    .

  • Moin,um die Wärme ab zu leiten ,wäre es doch nicht schlecht ,auf diese flexiblen Module eine Hinterlüftung auf zu kleben ? Hier könnte doch auf der Unterseite der Module Abstandshalter auf geklebt werden ? Z.B Alu Hohlprovilrohre mit 10 mm ? Oder Streifen von Doppelstegplatten aus Kunststoff ? Dann wird die Wärme nicht in das GFK oder Alu Deckmaterial des Daches eingeleitet .

  • Geht die Märchenstunde wieder los, irgendwer geht von irgendwas aus und schon wird dieser Schmarrn durch die Welt getragen.

    Und die eigentliche Frage, ob jemand damit Erfahrung hat, bleibt bei dem Gesabbel auf der Strecke.


    Die Montageanleitung für die begehbaren Marine-Module lautet "Verklebung mit Zahnspachtel 4mm" - und nix mit rundum oder quer oder mittig oder sonstwas.

    Dadurch ensteht die völlige thermische Entkoppelung von der Fahrzeugoberfläche,


    Meine Module haben den ganzen Sommer in teilweise extremer Hitze gestanden, alles problemlos.

    Und ich hab nix erfunden oder rumgesucht, sondern lediglich die Herstelleranweisungen befolgt.

  • Ich bedanke mich für viele wertvolle Hinweise und Erfahrungswerte. Speziell geht mein Dank an WDA und wolfoe.

    Werde das mal nächste Woche mit meinem Händler besprechen. Habe mir auch aktuell Gedanken zu einer Anlage mit 6 x Wattstunde WS 160 SPS-L Daylight hinterlüftet gemacht. Platzmäßig kein Problem, finanziell im selben Rahmen, 960 statt 1320 Wp, 35 kg Mehrgewicht und dafür noch ausreichend Platz um mal das Dach zu betreten.

    Ich werde nach abschließender Beurteilung und Entscheidung berichten und später dann auch von meinen Erfahrungen.

    LG an alle

  • Ich bedanke mich für viele wertvolle Hinweise und Erfahrungswerte. Speziell geht mein Dank an WDA und wolfoe.

    Werde das mal nächste Woche mit meinem Händler besprechen. Habe mir auch aktuell Gedanken zu einer Anlage mit 6 x Wattstunde WS 160 SPS-L Daylight hinterlüftet gemacht. Platzmäßig kein Problem, finanziell im selben Rahmen, 960 statt 1320 Wp, 35 kg Mehrgewicht und dafür noch ausreichend Platz um mal das Dach zu betreten.

    Ich werde nach abschließender Beurteilung und Entscheidung berichten und später dann auch von meinen Erfahrungen.

    LG an alle

    Hallo Morelle 82

    Bei unseren ersten Womo sind unsere Module auch geklebt worden

    Habe ich bei WCS machen lassen ,top Arbeit

    Keine Probleme

    Bei unseren dritten Womo habe ich das selbst gemacht

    Wenn man die verklebungsvorschriften berücksichtigt kein Problem

    Das wichtigste sind die Vorarbeiten,reinigen ,schleifen Primern und Aktivator

    Wenn du ein Kleber nutzen willst der auf Feuchtigkeit reagiert ist anfeuchten auch wichtig

    Wir haben sie allerdings nicht vollflächig geklebt weil ich die direkte Fläche die mit dem Wommodach Kontakt hat auf ein Minimum reduzieren wollte

    Die Platten liegen im nicht geklebten Bereich nicht auf dem Dach auf ,damit können sie auch keine Wärme direkt übertragen

    Dazu kommt das die luftschicht noch dämmend wirkt

    Was das Betreten angeht,ist dann natürlich Vorsicht geboten

    Wir haben sechs Platten von Offridtec semiflexibel 180 Watt mit einer sehr hohen Leerlauf Spannung ausgewählt

    Jeweils drei Module parallel geschaltet

    Und in der Garage zwei MPPT Regler

    Falls einer kaputt geht habe ich noch drei Paneele die noch Strom liefern

    Viel Spass beim umsetzten deines Projekts

    Gruß Olaf

  • Hallo Morelle82,

    ich hatte einen ganz ähnlichen Plan und wollte unseren bestellten 90LS mit flexiblen Marinemodulen flächig bekleben. Ich bin aber mittlerweile ganz davon abgekommen. Die fehlende Hinterlüftung macht bzgl. der Hitzeentwicklung doch einen erheblichen Unterschied. Zudem ist die Verklebung auf voll-GFK beim Boot etwas anderes als auf die Sandwichplatten beim Reisemobil. Hier ein Beispiel aus dem Wohnmobilforum, welches mich zumindest überzeugt hat. Ich werde nun konventionelle, hinterlüftete Module verwenden.

    .

    das Foto mit den Brandflecken im Wohnmobilforum deutet imho. darauf hin, daß hier unselektierte Module wahllos zu einem Panel verarbeitet werden. Dann kann es nämlich passieren daß in einem Panel 35 Module Strom erzeugen und ein Modul einen Teil des Stroms "verbrät"


    grüße klaus

SuperSense Füllstandssensoren