Autotransporteranhänger als mobiler Energieerzeuger

  • Hallo

    Da ja vermehrt ein Autoanhänger mitgeführt wird, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, diese mit Solarplatten zu Verkleiden. Die Verkleidung des Daches und einer langen Seite würde min 2 kw ermöglichen. Das ganze noch verstellbar ,damit es auch im Winter genügend Leistung generiert. Inside dann ein Victron Easysolar 24 und entsprechenden Batteriespeicher . Der Anhänger kann dann günstig positioniert werden, sofern es die Verhältnisse zulassen . Die Übertragung folglich über die 220 v Leitung ins Wohnmobil. Die Verlust sind aufgrund der Leistung eher vernachlässigbar.

    Hat jemand schon mal mit so einem Gedanken gespielt oder sogar umgesetzt. Oder können Probleme auftauchen, welche ich nicht erkannt habe.

    Einen schönen Abend noch

    Klaus

  • Darüber nachgedacht habe ich durchaus. Aber leider scheitert es in meinem Fall daran, dass

    1. der Anhänger kein festes Dach und seitlich eine Schiebeplane hat,

    2. doch immer mal wieder abseits stehen muss und

    3. die Zuladung bereits jetzt knapp ist. Eine Auflastung über 3,5t ZGG ist mit vertretbarem Aufwand leider nicht möglich und würde zudem massive Änderungen am Liner erforderlich machen.


    Viele Grüße


    Alex

  • Nun, der Verlust der Umwandlung auf 220 V tritt dann ja 2x für die DC Verbraucher auf. Ausserdem bräuchtest Du dann wohl sowas wie einen Victron Quattro der 2 x 220V Eingänge hat. Sonst würde der schwankende Ertrag keine ausreichende Leistung garantieren.

    Ob das wirklich sinnvoll ist kann ich nicht beurteilen. Aufwendig und teuer wird es sicher....Ich würde eher zu 2 Dicken Kabeln und einem Laderegler tendieren, wenn überhaupt.


    Gruß

    Rufus

  • Ja ich erst vor kurzem und auch in diesem Forum nachgefragt. Bin zum Schluss gekommen, Aufwand, Ertrag und Kosten stehen in keinem Sinnvollem Verhältnis zum Nutzen. Bei mir kommen dann mal noch 2 Solarzellen irgendwann zusätzlich auf's Dach. Wenn es dann nicht reicht gehe ich an den Landstrom oder werfe den Doppel an.

    Wohl dem, der eine Macke hat!
    Ob ADHS, Asperger oder Legasthenie, Beeinträchtigungen sind längst nicht nur immer ein Nachteil - sondern Quell für Kreativität und ungewöhnliche Leistungen. Etliche erfolgreiche Künstler, Erfinder oder Unternehmer sind leuchtende Beispiele dafür.
    Wer sich also nur auf meine Rechtschreibe- und Orthografiefehler beschränkt verpasst vielleicht etwas ^^

    Private Site: wrubel.ch

  • Ist das jetzt "nice to have" oder besteht tatsächlich Mehrbedarf an Strom?


    grüße klaus

    Hallo Klaus

    Hauptgrund ist ein Redundantes System, da ich wegen eines Cpap Geräts zwingend 220 v brauche .

    Da mein Mastervolt im Concorde schon 1 mal den 220 Volt Betrieb eingestellt hat bin ich etwas vorsichtig.

    Mein Mobil war ein Vorführer von Concorde mit allem .verbaut, was viel Energie benötigt! Vorhanden Gel mit 510 Ah ,Solar 240 Watt .Da sind die Grenzen sehr schnell aufgezeigt

    So habe ich jetzt mal meine persönliche Kostenstellung aufgestellt.

    Umrüstung des Wohnmobils auf Winston mit ca 600 Ah mit Einbau und Umprogrammierung beläuft sich auf ca 6000-7000 €. Dann kommt noch Solar mit 4 Elementen plus Regler dazu.(ca 800 Watt). Nochmal 1500e€

    Beim Aufrüsten meines Anhängers würden 8 Installationsmodule vom Gewerbebau verbaut werden.Kosten ca 1000€. Dazu der Easysolar mi 2000€ und Winston 500 Ah welcher mit 5000€ zu Buche schlagen würde. Also währen die Kosten im ähnlichen Bereich .

    Wirtschaftlicher ist sicherlich das laden mit dem Honda. Persönlich habe ich den EU 3000 i im Selbstgebauten Unterflurstaukasten dabei ( Sicherheithalber) Gedanklich bin ich bei dem Anhänger so gepolt , das ich ihn alternativ bei Nichtgebrauch auch als mobile Ladestation für einen Smart benutzen kann.

    Fällt nicht unter das EEG Gesetz. Somit kostenloser Vorteil.

    Und mein nächster Standplatz bei einem Freund in Kroatien hat einfach alles zu bieten, außer Strom.


    Grüße Klaus

  • Hui,

    den Smart mit dem Anhängerladen ? Wie lange soll das denn dauern ? Vielleicht nochmal überlegen.


    Es gibt ja Winstonzellen mit 400Ah/ 700Ah oder 1000Ah bei den größeren Ausführungen. Gepaart mit einem Generator, und ausreichend Solar auf dem Concorde sollte das immer reichen. Sicherheitshalber kann man die Battierieüberwachung sicherstellen, dass immer ausreichend Energie im Akku ist.

    Falls Du der Massscombi nicht traust, kannst Du eine zweite oder einen Multiplus dazu bauen.

  • Hui,

    den Smart mit dem Anhängerladen ? Wie lange soll das denn dauern ? Vielleicht nochmal überlegen.


    Es gibt ja Winstonzellen mit 400Ah/ 700Ah oder 1000Ah bei den größeren Ausführungen. Gepaart mit einem Generator, und ausreichend Solar auf dem Concorde sollte das immer reichen. Sicherheitshalber kann man die Battierieüberwachung sicherstellen, dass immer ausreichend Energie im Akku ist.

    Falls Du der Massscombi nicht traust, kannst Du eine zweite oder einen Multiplus dazu bauen.

    Hallo Rufus

    Ich muss anmerken, das ich vor dem Wohnmobil ein mobiles Büro Stehen habe.. Das ist so stabil gebaut,das ich mindestens 18m2 Solar Problemlos verbauen Kann.

    Ich habe es durchdacht. Wie geschrieben, bei Nichtgebrauch als Ladestation verwenden. Ich stelle das Teil auf mein Betriebsgelände ,welches 9 km von mir Zuhause weg ist. 4 mal die Strecke macht ohne Besorgungen für den Betrieb 32 km. Da braucht ein Smart ca 5 kw dafür. Sollte eine Anlage mit 8x 330 Watt locker hinbringen. Auf Reisen würde ich dann den Benzinsmart mitnehmen.Der muss solange halten, wie ich das Wohnmobil habe. Was anderes geht ja nicht rein. Nicht mal den E-Smart darf man einladen. Der ist 120 kg schwerer wie der Benziner.

    Aber ich bin dankbar führ jeden Einwand. Man kann immer noch was lernen.Und dazu ist ja ein Forum da

    Grüße

    Klaus

  • Hallo Klaus,

    etwa drei Stunden bei einem 2 KW WR unter Volllast würde es dauern um bei deinem Smart die 5 kWh nachzuladen (Ohne Wallbox und nur mit 230 Volt Notladekabel kämen noch mal die Verluste des Ladegeräts hinzu). Dann ist Dein 500 Ah Pufferspeicher aber leer und benötigt, wenn Du auf Deinem Hänger rd. 2500 Wp PV unterbringst, je nach Jahreszeit, Wetterlage und Verluste durch PV-Lader einen ganzen Tag um ihn wieder aufzuladen.

    Eine Vollladung des Smart-Akku dürfte so oder so 3-4 Tage in Anspruch nehmen. Das würde ich mir nochmal überlegen. Zumal Deine Geschichte irgendwie für mich nicht schlüssig klingt. In Kroatien ohne Strom hast Du Deinen Benzin-Smart dabei und brauchst nicht so viel Strom. Und zu Hause hast Du Strom, willst aber Deinen E-Smart mit einer Inselanlage laden...? Oder habe ich da was falsch verstanden?

  • Moin zusammen.


    tomderbully

    Klaus, wäre da nicht eventuell die Alternative mit einem mobilen Cpap Gerät mit Akku besser? Noch ein oder zwei Akkus in Reserve und schon schläft es sich noch beruhigter.


    Ich persönlich würde eher mein Wohnmobil auf Lithium umrüsten und ein bis zwei Platten mehr aufs Dach, als nen Anhänger zu bestücken und "immer" als Anhängsel dabei zu haben.

  • Die Idee daraus gefällt mir gut, zwangsläufig den Pufferspeicher für den Smart E zu verwenden. Erweitert könnte man auch auf einer Phase ans Hausnetzwerk gehen, um ein Teil des täglichen Bedarf zu nutzen, könnte auch ein Ansatz sein.

    Ähnlich wie auf dem Standplatz in Kroatien, könnte man den Strom nicht ins Netz einspeisen, sondern bei Bedarf abrufen.

  • Hallo Louis

    Mobiles Cpap Gerät habe ich schon hinter mir . Laut und keine Befeuchtung möglich.Werde mal mit der Fa Streitz Kontakt aufnehmen wegen Umbau auf Lithium und ein kleines Redundantes Backup System nur für das Cpap Gerät mit Kleinem Wechselrichter. Das ich nicht selbst auf die Idee mit seperatem Akku für das Gerät gekommen bin. Manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume nicht. Danke schön!

    Grüsse

    Klaus

  • Hallo Louis

    Mobiles Cpap Gerät habe ich schon hinter mir . Laut und keine Befeuchtung möglich.Werde mal mit der Fa Streitz Kontakt aufnehmen wegen Umbau auf Lithium und ein kleines Redundantes Backup System nur für das Cpap Gerät mit Kleinem Wechselrichter. Das ich nicht selbst auf die Idee mit seperatem Akku für das Gerät gekommen bin. Manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume nicht. Danke schön!

    Grüsse

    Klaus

    Nicht dafür...


    Ich bin im Gesundheits- respektive Sanitätswesen tätig. Eigentlich Feinmechanikermeister, aber vor kurzem umgesattelt....Insolvenzbedingt.



    Ein Atemgasbefeuchter sollte auch im mobilen System möglich sein. Wenn es jedoch zu laut war, bringt dies natürlich wirklich nicht viel bzw bringt dich nicht weiter.

  • Hallo Klaus,

    etwa drei Stunden bei einem 2 KW WR unter Volllast würde es dauern um bei deinem Smart die 5 kWh nachzuladen (Ohne Wallbox und nur mit 230 Volt Notladekabel kämen noch mal die Verluste des Ladegeräts hinzu). Dann ist Dein 500 Ah Pufferspeicher aber leer und benötigt, wenn Du auf Deinem Hänger rd. 2500 Wp PV unterbringst, je nach Jahreszeit, Wetterlage und Verluste durch PV-Lader einen ganzen Tag um ihn wieder aufzuladen.

    Eine Vollladung des Smart-Akku dürfte so oder so 3-4 Tage in Anspruch nehmen. Das würde ich mir nochmal überlegen. Zumal Deine Geschichte irgendwie für mich nicht schlüssig klingt. In Kroatien ohne Strom hast Du Deinen Benzin-Smart dabei und brauchst nicht so viel Strom. Und zu Hause hast Du Strom, willst aber Deinen E-Smart mit einer Inselanlage laden...? Oder habe ich da was falsch verstanden?

    Hallo Heiko

    In Kroatien hätte ich ein Redundantes System, mit welchem ich zusätzlich die Klimaanlage betreiben kann. In die Garage ist aus Gewichtsgründen nur der Benziner zulässig ..

    Die E-Lösung Zuhause währe nur zum Laden eines PKWs genutzt . Ohne Umweg über die Batterie.Die Steuerung des Easysolar ist dafür Programmierbar Die Solarzellen würden so effektiver von Nutzen sein. Wenn dann keine Sonne scheint, hängt das Auto einfach am Netz. .Oder die Ameise! Hintergrund ist eigentlich immer der Gedanke ,denn billigen Strom zu nutzen.

    Klaus

  • Hallo Klaus , auch ich benutze ein C Pap ,“ Philips Respironic ". Allerdings habe ich dafür ein 12 Volt Kabel ( Ziggarettenanzünder Dose ) direkt vom Hersteller des Gerätes und somit bleibt der Wechselrichter aus . Des weiteren denke ich wenn es um medizinische Geräte bzw. um die eigene Gesundheit geht , kommt eine Kosten- Nutzen - Rechnung nicht in Frage , es sei denn man ist Suizid gefährdet .Habe selbst die Konsequenz gezogen und Stromversorgung massiv aufgerüstet , damit ich nicht in eine solche Situation komme , Gesundheit geht vor . Ich weiß was es heißt wenn einem die Atmung aussetzt .Wer eine sechsstellige Summe für ein RM ausgibt , hat auch noch die Möglichkeit eine fünfstellige Summe für eine vernünftige Stromversorgung zu investieren , überhaupt wenn es um die eigene Gesundheit geht .

    Also , in diesem Sinne ,

    ein schönes gesundes langes Leben

  • Hallo Klaus , auch ich benutze ein C Pap ,“ Philips Respironic ". Allerdings habe ich dafür ein 12 Volt Kabel ( Ziggarettenanzünder Dose ) direkt vom Hersteller des Gerätes und somit bleibt der Wechselrichter aus . Des weiteren denke ich wenn es um medizinische Geräte bzw. um die eigene Gesundheit geht , kommt eine Kosten- Nutzen - Rechnung nicht in Frage , es sei denn man ist Suizid gefährdet .Habe selbst die Konsequenz gezogen und Stromversorgung massiv aufgerüstet , damit ich nicht in eine solche Situation komme , Gesundheit geht vor . Ich weiß was es heißt wenn einem die Atmung aussetzt .Wer eine sechsstellige Summe für ein RM ausgibt , hat auch noch die Möglichkeit eine fünfstellige Summe für eine vernünftige Stromversorgung zu investieren , überhaupt wenn es um die eigene Gesundheit geht .

    Also , in diesem Sinne ,

    ein schönes gesundes langes Leben

    Hallo Robert. Als selbst Betroffener kannst du die Lage richtig einschätzen. Laut meinem Versorger und dem Studium der Betriebsanleitung meines Geräts gibt es kein 12 Volt Umwandler für das Gerät mit angeschlossenem Befeuchter .Aus diesem Grund ist die Idee eines Redundanten Systems entstanden. Ein zweites 220 Volt System. Im Mobil ist beschränkt, wegen der zur Verfügung stehenden Dachfläche. Auf dem Anhänger dafür die Möglichkeit,1800 Watt Solarleistung zu installieren.Es kommt auf jeden Fall ein zweiter Wechselrichter zum Einsatz. Betriebsverluste hin oder her. Das ist mir meine Gesundheit wert. Und wenn keine Sonne scheint,muss halt der 30i Honda die Akkus zügig laden.

    Auch dir einen erholsamen Schlaf.

SuperSense Web Portal