Notlauf mit diversen Fehlermeldungen bei Arto 85e BJ 2022

  • Hallo Michael,

    das mit dem Radio ist bei mir auch erst nach langer Zeit aufgetreten, ich bin erst auf Grund eines Beitrages hier aus dem Forum darauf gekommen!


    Da kommt man ja sonst gar nicht drauf


    Gruß Axel

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich noch einmal etwas intensiver „um Hilfe ersucht hatte“, wurde das Fahrzeug heute morgen verladen.

    Ich sitze in Amsterdam und warte auf den Weiterflug nach Hannover.

    Am Freitag soll unser Arto in Hannover bei Iveco Nord angeliefert werden und dann sehen wir weiter…


    Vielen Dank an Niesmann und Bischoff und die Camperhotline von Fiat für die Unterstützung!


    Die Allianz, die im Auftrag von Fiat den Fall abwickelt möchte ich explizit von diesem Dank ausnehmen.


    Wenn ich weiß, ob das Getriebe auch unter spanabhebender Verformung leidet oder ein anderes Wehwehchen hat werde ich wieder berichten.


    Viele Grüße


    Michael

  • Hallo Michael,


    das sind dann erstmal gute Neuigkeiten zum Verbringen des Fahrzeugs, hat ja etwas länger gedauert.


    Ich bin gespannt was tatsächlich die Fehlermeldung bedeutet hat.


    Weiter gute heimreise wünsche ich. dir.

    VG

    Mario

  • Hallo Michael!


    Wir drücken euch auch ganz fest die Daumen und sind auf News gespannt - wir haben seit 1 Monat einen Arto 88EK und verfolgen solche Geschichten immer mit Sorge…😳

    Der nächste Arto kommt auf Mercedes - immerhin ein Lichtblick für alle Arto Fans und Fiat Skeptiker…😀


    Bringt Dir jetzt wenig, deswegen sind für Dich die Daumen gedrückt…✊🏼🍀


    Viele Grüße

    Mirko

  • Hallo Michael,

    ich drücke dir auch ganz fest die Daumen, daß alles wieder gut wird. Handelt es sich um den 2,3 oder 2,2 Liter Motor mit dem ZF Getriebe.


    Vielleicht passt unser Erlebnis vom WE auch hier zu. Bei uns leuchtete die Anzeige A mit dem Kreis drum herum => laut Handbuch evtl. Adblue zu niedrig (konnten wir ausschließen) oder StartStop Automatik. Zusätzlich kam im Display die Motorkontrollleuchte mit dem Hinweis Werkstatt aufsuchen. Tatsächlich konnte ich die StartStop Automatik weder Aktivieren noch deaktivieren. Wir sind dann weiter gefahren und nach einem Tankstopp sind dann alle Leuchten erloschen. StartStop konnte auch wieder aktiviert. War wohl der Start in die neue Saison.


    LG Werk1

  • Der nächste Arto kommt auf Mercedes - immerhin ein Lichtblick

    Naja, soviel besser ist der Benz nun auch nicht.


    Und ich gebe zu Bedenken, daß Du mit einem Sprinter Chassis beim LKW Service landest. Dort herrschen bisweilen andere Töne. Die Mechaniker sind deutlich „robuster“ aufgestellt und nicht unbedingt mit Reisemobilen und deren Eignern vertraut.

  • Naja, soviel besser ist der Benz nun auch nicht.


    Und ich gebe zu Bedenken, daß Du mit einem Sprinter Chassis beim LKW Service landest. Dort herrschen bisweilen andere Töne. Die Mechaniker sind deutlich „robuster“ aufgestellt und nicht unbedingt mit Reisemobilen und deren Eignern vertraut.

    Ja und Nein, Auf der fahrt nach Holland, in der Nähe von Neuss ein kapitaler Motorschaden (Loch im Kolben von Zylinder 3). Mercedes Hartmann (LKW) war extrem Hilfsbereit, die haben sich fasst ein Bein ausgerissen um uns zu helfen. Das Ende vom Lied, unser vollintegrierter Frankia bekam eine Austauschmaschine 2.2l cdi Automatik für 11.300 €. allerdings komplett nach lediglich 35.300 km.


    Gruß Horst


    Die meisten haben vermutlich genau wie wir, mehr Zeit hinter als vor sich.

    Also mach was draus . . . .

    Edited once, last by 79R ().

  • Naja, soviel besser ist der Benz nun auch nicht.


    Und ich gebe zu Bedenken, daß Du mit einem Sprinter Chassis beim LKW Service landest. Dort herrschen bisweilen andere Töne. Die Mechaniker sind deutlich „robuster“ aufgestellt und nicht unbedingt mit Reisemobilen und deren Eignern vertraut.

    Ich glaube mittlerweile ist es völlig egal ob LKW oder Nutzfahrzeugwerkstatt - Du hast entweder Glück oder eben die Normalität…und die ist leider immer öfter keine Zeit oder Lust oder sonstige „Ausreden“.

    Richtig gut wird es nur wenn Du eine Heimatwerkstatt hast, bei der Du zu den langjährigen oder guten Kunden gehörst…


    Das ist zumindest meine Erfahrung…🤷🏼‍♂️

  • Hallo zusammen,


    die Diagnose ist erstellt und auch unser Getriebe hat Späne im Öl.

    Die Reparaturfreigabe seitens Fiat liegt vor und nun geht die Suche nach einem neuem Getriebe los.


    Es ist wirklich armselig, was Fiat sich leistet.

    Offenbar spielen die durch mangelhafte Produkte entstehenden Kosten keine Rolle mehr.


    Das Vertrauen in die Fiat-Basis ist zumindest schwer angeschlagen, denn wenn ich lese, dass der Schaden auch schon nach wenigen tausend km auftritt, sollten wir uns zukünftig nicht mehr weiter als 200 km von zuhause entfernen (Ironie aus).


    Wir denken nun intensiv auf einen Wechsel auf Iveco nach…


    Viele Grüße

    Michael


    PS: sobald wir wissen, wann ein Getriebe verfügbar ist, werde ich abschließend berichten.

  • Hallo Michael,


    wieviele km hat denn das Getriebe runter? Wie alt ist den WoMo. Wir haben die gleiche Motor-Getriebe Konstellation mit drei Jahren und 30.000km. Hat sich der Schaden irgendwie angekündigt, außer mit der Fehlermeldung?


    Gruß Peter

  • Hallo Michael,


    Murphy sagt, dass Euch das gleich mit einem Iveco dann auch passiert.

    Klar ist das Mist, aber die anderen Hersteller können sich trotz mutmaßlich besserer Haltbarkeit des Chassis, auch nicht als fehlerfrei bezeichnen.

    Irgendwie fährt nach so einer Geschichte immer das Gefühl des Vertrauensverlustes mit.

    Wir hatten das ähnlich mit dem Flair. Da war es nur nicht alleine das Chassis. ;)


    Mit jedem Upgrade des Unterbaus wird es eine Liga teurer. Auch wenn es dann ein beruhigenderes Gefühl ist damit zu fahren - eine Garantie wirst Du nicht haben.

    Siehe den Parallelthread bei dem der Atego-Motor nach 30tkm die Segel gestreckt hat.


    Wir bereuen das Upgrade von Iveco zu MB nicht und es ist genau dieses beruhigende Gefühl eingetreten.

    Aber dennoch ist immer was, wo Du denkst "kann doch nicht wahr sein". Und wenn es nur eine nicht schließende Hydraulik der Garagenklappe ist.

    Dann fragt man sich auch wo denn bitte der normalerweise selbstverständliche Support ist...


    Was ich damit sagen will - lasst Euch nicht von dem Ärger zu sehr frustrieren. Auf dem Fahrzeug ist noch Gewährleistung. Das muss alles instand gesetzt werden. Und wer weiß, vielleicht ist dann für lange Zeit Ruhe...

    Bekommen Sie es nicht hin oder es gibt weitere dauerhafte Mängel: Fristen setzen und vor Ablauf der zwei Jahre wandeln.

    Mit einem neuen gehen die zwei Jahre (aber auch die Startmängel) von vorne los ;)


    Kopf hoch :)


    Viele Grüße

    Mario

  • wieviele km hat denn das Getriebe runter?

    Hallo Peter,


    EZ war im Dezember 2022.

    Seitdem sind wir etwa 27.000 km gefahren.

    Wirklich angekündigt hat der Schaden sich nicht.


    Wir hatten einige Male an Steigungsstrecken (aber keine extremen) einen Abbruch der Regelung durch den Tempomaten.

    Das waren aber auch wirklich die einzigen Auffälligkeiten.


    Wir werden nun definitiv die Anschlußgarantie der Hymer Group machen.


    Viele Grüße

    Michael

  • Hallo Michael


    falls du die ausführliche Beschreibung der EHG Anschlussversicherung noch nicht hast, findest du den Link im Beitrag #29 der NiBi ISmove Diskussion.

    Günter

  • Hallo Michael,


    Besten Dank für deine RM zum Schaden und zur Schadensabwicklung durch NiBi bzw. Fiat.

    Bzgl. eines Chassis-Wechsel und ggf. anderweitiger Probleme mit dem Chassis Hersteller halte ich es wie Mario.


    Es gibt keine 100 % Sicherheit, Gewährleistungsverlängerung abschließen und wenn dann einem das Risiko nach Ablauf der Gewährleistungsverlängerung zu hoch erscheint wechsele ich das Fahrzeug durch einen Neukauf zumal ich handwerklich unbegabt bin.


    In Hoffnung das der Schaden zeitnah behoben wird und Ihr von weiteren Schäden verschont bleibt.


    BG Frank

  • Murphy sagt, dass Euch das gleich mit einem Iveco dann auch passiert.

    Hallo Mario,


    Da hast du natürlich absolut Recht, …

    …aber, man kann Pech haben und erwischt ein Montagsauto, oder man fährt einen Fiat.

    Bereits das Vorgängerfahrzeug litt unter Serienfehlern a la Fiat. Wahrscheinlich gerade noch rechtzeitig abgestoßen.


    Auch das Problem mit dem Getriebe ist eben kein Pech sondern offenbar von Fiat konstruktiv verschlampt, denn wir sind mit dem Problem leider nicht alleine.


    Und es scheint weiterhin so zu sein, dass das Problem zumindest bis vor kurzem nicht behoben war (siehe Thread mit dem iSmove nach nur 2500 km).

    Es bleibt halt ein ziemlich komischer Beigeschmack.


    Und selbst mit einer Anschlussgarantie: Wir hätten dann zwar einen Kostenschutz, aber wo bleiben wir das nächste Mal liegen? Am Nordkap, in Griechenland, Portugal oder ,,,


    Wir lieben unseren NiBi!

    Und dann kommt plötzlich ein Angebot um die Ecke, das wir vermutlich nicht ablehnen können…


    Wir berichten, wenn es spruchreif ist😎


    Viele Grüße


    Michael

  • Vielleicht mal kurz etwas zu den Hintergründen dieses Problems:


    Das Getriebe an sich ist ein bereits seit 2015 produziertes Getriebe von Stellantis, welches hier für ZF als Lizenzprodukt gebaut wird. Das Getriebe selber ist eigentlich relativ unauffällig. Die aktuell gehäuft auftretenden Probleme scheinen eine Art von "Selbstzerstörung" bedingt durch Fehler in der Ansteuerung zu sein. Das Getriebe-Steuergerät setzt die Parameter, die zu den Schaltvorgängen im Getriebe führen. Dabei schubbst die Elektronik ein sogenanntes Ventilelement an, welches die eigentlichen Vorgänge im Getriebe auslöst. Kommen nun also falsche/unlogische Steuerbefehle in dieser Ventileinheit an, so wird im Getriebe Murks gemacht. Gänge nicht korrekt eingelegt (Ja, es ist ein Wandlergetriebe aber dennoch gibt es die Planetengetrieberäder, die passend ge"rückt" werden müssen. P/N/R benötigen ebenfalls Stellbefehle.

    Auffällig ist, dass der Ursprung der Probleme meist elektronische Fehler sind und gemeldet werden. Meist wird die Usprungsdiagnose auch in Richtung Kontaktprobleme am Kabelbaum, Fehler Steuergerät, etc erstellt. Dann werden Kontakte gereinigt, Updates auf das Steuergerät aufgespielt und diverse andere Schritte vollzogen. Latent erneut auftretende Fehler führen dann am Ende meist zu einerm massiven Schaden am Getriebe (Späne im Öl).

    Mit anderen Worten, der eigentliche Getriebeschaden ist augenscheinlich ein Folgeschaden eines Defekts an der Steuerung. Dafür spricht auch, dass der mechanische Teil (Also das Getriebe) eben schon lange Jahre in anderen Modellen störungsfrei läuft.


    Der Verdacht, dass die Produktion bei Stellantis aktuell etwas holpert, da Fiat versucht einen Teil der Probleme da abzuladen, liegt nahe. So zumindest der Verdacht aus Monteurkreisen. Die Produktion bei Stellantis schein auf jeden Fall gut zu laufen, was etwas merkwürdig tönt, wenn man bei Fiat die Lieferrückstände angibt.


    Sofern die Buschtrommeln also richtig liegen, dürfte es bei Störungsmeldungen in Richtung Getriebe sinnvoll sein darauf zu achten, dass das Getriebeöl mindestens auf Späne untersucht wird. Kleben da die ersten Bröckchen bereits am Magnet, dann ist Gefahr in Verzug und man sollte versuchen sich abzusichern, wenn man wieder auf die Straße geschickt wird und damit der spätere Getriebeschaden forciert wird.


    vG

    Martin

  • Hallo zusammen,


    auf Grund des hier Beschriebenen mache ich mir auch so meine Gedanken, obwohl ich keine Anzeichen (außer ein zwei drei mal der Ausstieg des Tempomates) bis jetzt festgestellt habe. Wie oben schon geschrieben ist mein Fahrzeug ist Bj. 2021 und hat ca. 30.000km den 2,3l. mit 180PS. Mit dem Garantieanspruch ist es ja dann auch vorbei ;( wenn da was kommen sollte. Gibt es irgendwelche Einschränkungen welche Modelle Motor- Getriebekombinationen Bauzeiträume, Softwarestände... aus denen man evtl. die Info ziehen kann, welche wahrscheinlich davon betroffen sind?


    Danke schon mal im Voraus


    Peter

  • Soweit ich recherchieren konnte, betrifft es ausschließlich Fahrzeuge mit dem ZF 9-Gang Wandlergetriebe.