Entscheidungshilfe aufsteigen oder bleiben.

  • Seit 2 Jahren fahre ich den Charisma 3 .Es wurden einige Einbauten vorgenommen und somit das Fahrzeug unseren Bedürfnissen angepasst.

    Also alles schön, alles gut ?

    Nicht ganz.

    Was uns manchmal fehlt ist die Flexibilität .

    An einem Ort angekommen sitzen wir so gewissermaßen fest. In Österreich haben wir schon einige Male ein Auto gemietet da es dort problemlos funktioniert.

    In Deutschland war das meistens mit einem grösseren Aufwand verbunden. Das manchmal mitgenommene Motorrad schafft bei 3 Personen und Hund auch keine Abhilfe.

    Also nun doch den Schritt über 7,49t gehen?

    Einen Schritt den ich eigentlich immer vermeiden wollte da es doch mit Einschränkungen verbunden ist. Viele Strassen sind bis 7,5t begrenzt, Geschwindigkeit max 80km/h ,überholen von LKWs fast nicht möglich usw.

    Beim Überlegen viel mir auch auf ,das viele von mir gern angefahrene Stellplätze für einen Ü10m nicht ausgelegt sind. Da war ich mit 9m oft an der Grenze.

    Doch ein Beiboot wäre schon nicht schlecht und bei der Gelegenheit eventuell auch mehr Platz in Form eines Slideout. Das Zuladnungsproblem wäre auch gelöst.

    Nun also die Überlegung eventuell doch auf einen C-Liner zu gehen.

    Die erste Frage was ist abgesehen vom Gewicht Zuladung und grösseren Motor der Vorteil vom Actros gegenüber Atego..

    Morelo hat ja nun auch den Empire auf Actros auf den Markt gebracht. Vielleicht kommt auch der in die engere Wahl.

    Ich weiss das Thema wurde schon oft diskutiert. Aber ich würde gern die Vor und auch die Nachteile erfahren. Bis jetzt habe ich nur von Vorteilen gelesen wenn jemand „aufgestiegen“ ist. Aber es gibt doch sicher auch die ein oder anderen Probleme die Ihr mit den Elefanten hattet.

    Ach ja und dann noch die Frage auf welchen Plätzen steht Ihr denn. Immer nur Sexten ist ja auch nicht so toll ;-)

  • Der Atego hat nur sehr wenig Assistenzsystem. Der Actros hat optional alles was man sich vorstellen kann an Assistenz.

    Bei Morelo sagte man mir das ein Fahrzeug auf Actros Basis aktuell eine Lieferzeit von Mitte 2023 hat 🙈


    MAN hat übrigens auch ein ordentliches Paket an Assistenten verfügbar (TGL und TGM und ….). Da musst Du aber wahrscheinlich einen Phönix nehmen.

  • Wieso ist es in Deutschland mit mehr Aufwand verbunden ein Auto zu mieten? 🤔

    Für die Mehrkosten Anhänger oder größeres Mobil mit Garage zahlt man ein Vielfaches was das mieten eines Autos je kosten wird. Sixt und auch andere Vermieter bringen dir das Auto dort hin wo du es haben willst. Das kostet selbstverständlich Aufpreis. Jede andere Lösung ist aber um ein Vielfaches teurer😊plus die vielen Einschränkungen eines Lkw.

    —————————————————————————————
    Nimm dir das Leben und lass es nicht mehr los.

  • Ich hol mir schon mal Chips und Cola.


    Ralf

    Glaube nicht alles, was du hörst
    Sage nicht alles, was du willst und
    Tue nicht alles, was du magst
    (M.Luther)


    Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz (M.Luther)


    Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt
    (A. Lincoln)

  • Hallo Paul,

    Ich hatte 12 Jahre ein 9 m. Fahrzeug und jetzt seit über 3 Jahren 12 Meter. Der Grund für die 12 Meter war, dass ich unbedingt einen Bus haben wollte und

    die sind nun mal leider so lang.

    Nach dem Kauf des Fahrzeuges hatte ich erst bedenken ob uns die 12 Meter zu sehr einschränken würden, doch heute kann ich sagen das wir es gar nicht

    mehr anders haben wollen und planen zur Zeit unser neues und letztes Wohnmobil was ca. 3 Jahre dauern wird.

    Das wird auch wieder 12 Meter werden weil wir auf den Platz und Komfort nicht mehr verzichten wollen.

    Es gibt viele Stellplätze für 12 Meter Fahrzeuge, ausserdem stehen wir sehr gerne frei und haben bisher selten Probleme gehabt.

    Manchmal nehmen wir auch den PKW und erkunden kurz die Gegend, so haben wir immer ein Plätzchen gefunden.

    Und solche Plätze wie Sexten brauchen wir nicht,ich ziehe einfache Plätze vor.


    LG Michael

  • Hallo Ralf, ich versuche mich mal als Spielverderber der Chips-und-Cola-Fraktion. ;)


    Wie immer ist es doch so, dass es nicht das eine, optimale Fahrzeug gibt. Die Argumente von Michael kann ich sehr gut verstehen, wenn ich sein Reiseverhalten und die Wahl der Stellplätze bedenke. Auch ist der Volkner technisch sowieso Mega. Soweit ich das bisher mitbekommen habe, passt das für ihn und Pamela perfekt und so kann ich es gut verstehen, wenn das nächste Fahrzeug wieder in der gleichen Größenordnung sein wird.


    Nun finde ich das alles stimmig und auch die Technik und das Fahrzeug begeistert mich aber dennoch würde ich mir selber so ein Auto nicht zulegen wollen. Dies vor allem wegen unserem völlig anderen Reiseverhalten. Wir besuchen gerne auch die kleinen und kuscheligen Stellplätze, auf die man oft mit Fahrzeugen über 9 Metern Länge nicht draufpasst. Auch stehen wir selten länger an einem Platz als 2-3 Tage. Gerade auf kleineren CP‘s sind wir mit unseren 8,30 Metern Länge und 3,40 Metern Höhe schon an der Grenze, was dort akzeptiert wird. Im Urlaub finden wir es spannend, immer wieder einen neuen Ort zu besuchen und so wollen wir beweglich bleiben und uns mit dem WoMo gemütlich treiben lassen. Für dieses Reiseverhalten passt ein kompakteres Mobil für uns einfach besser und bietet uns damit die optimale Lösung.


    Daher ist meine Empfehlung an Paul, das eigene Reiseverhalten nochmals zu betrachten und dann die wirklich wichtigen Prioritäten festzuhalten. Es gibt bei der Frage nun mal kein richtig oder falsch, sondern man kann sich m.E. der optimalen Lösung nur mit einem guten Kompromiss nähern, der sich an den eigenen Bedürfnissen orientiert.


    VG, Thomas

  • Prost!


    Da wir vor etwa 1,5 Jahren die gleichen Gedanken hatten, kann ich das nachvollziehen. Auf der einen Seite will ich meinen Oldtimer auch mal mitnehmen (damit scheiden die Concordes mit Smartgarage schon mal aus weil zu klein) und auf der anderen Seite möchte ich unter 10m bleiben, da ich recht oft in die Innenstädte fahren muss zu diversen Projekten. Slideout haut nicht hin, da ich oftmals an der Straße (Seitenstreifen, Parkstreifen) stehe und der SlideOut dann praktisch "in den Verkehr" ragen würde. Ich habe noch kein wirklich gutes Konzept gesehen, wo bei eingefahrenem SlideOut der Platz innen noch attraktiv ist.

    Mit dem Begleitfahrzeug habe ich dann mal nüchtern durchgerechnet. Wenn ich den Oldi mitnehmen will, ist vermutlich sowieso "Trailern" angesagt. Nehme ich den Wagen icht mit, so hole ich mir einen Leihwagen (bisher noch nie lange rumgesucht. Waren eigentlich immer ad hoc verfügbar). Teilweise habe ich auch keinen Bock zu fahren und wir nehmen einfach ein Taxi, vor allem, wenn es in irgendeine Kneipe geht :00000436:

    Das einzige Konzept mit Fahrzeug an Bord, welches mich bisher überzeugt hat, ist der Volkner. Da wird es aber wieder etwas kompliziert mit der Länge. Oftmals stehe ich bei bestimmten Projekten mitten in der City und da häufig die Rennleitung mit im Spiel ist, schieben die mich irgendwo mit Absolution in die Ecke. Da zählt dann jeder cm. Mit unseren 9,65m war das schon oftmal recht knapp. Kleiner wollen wir aber auch nicht :saint:

    Genauso ist es mit den Beschränkungen. Unser Dickschiff ist grenzwertig noch gem. Papieren unter 7,5t (Die Waage zeigt regelmäßig etwa 8,2t und muss wohl einen Defekt haben :rolleyes: ) aber so habe ich keine Mühe mit Tempo 100 (meist 105-110 lt. Tacho) und interessiere mich auch nur marginal für die Durchfahrtbeschränkung bis 7,5t. Mit der Polizei vorraus ist da eh wurscht, die haben mich auch schon durch 2,8t Straßen gelotst. Allerdings haben sie mich auch schon mal an einer Brücke verloren, weil der Streifenwagen durchpasst - ich aber nicht (Berlin).


    Das Bessere ist immer der Feind des Guten. Ob Größer = Besser? Ich glaube nicht. Am Besten ist es, wenn das Mobil auf die Bedürfnisse des Eigners passt. Wenn dein Bedürfnis das Mitnehmen eines Beibootes ist, dann bleibt dir wenig Auswahl.

    Vom Atego würde ich übrigens die Finger lassen. Der Actros ist das deutlich modernere Konzept und nachhaltiger als der Atego, der aufgrund der Modellpflege eher auf das Produktionsende oder einer deutlichen Überarbeitung hingeht. Aussderdem macht der Actros deutlich mehr Spass.


    vG

    Martin

  • Mein Standpunkt ist in diesem Fall: „Größer ist nicht besser!“

    Das werden diejenigen mit Wagen > 9 Meter anders sehen.

    Je nach Laune fahre ich mit dem Cruiser und wenn ich weiß ein Auto macht Sinn nehme ich halt einen Trailer mit…..

    Aber das Ganze habe ich jetzt glaube ich schon zehn mal geschrieben, genauso wie diejenigen die sagen man kommt mit 12 Metern überall hin.

    Jeder muss für sich entscheiden was ihm wichtig ist, wie die Reisegewohnheiten aussehen und wie leidensfähig man ist. Einen klugen Rat kann man also nicht geben außer das man in sich hinein höheren muss.

    LG

    Karsten

  • Der Atego hat nur sehr wenig Assistenzsystem. Der Actros hat optional alles was man sich vorstellen kann an Assistenz.

    Ich frage mich, ob ich den ganzen Quatsch überhaupt mit bestellen würde. Im Firmenwagen nehme ich immer nur das nötigste. Was nicht da ist kann auch nicht kaputt gehen.

    Ich habe noch kein wirklich gutes Konzept gesehen, wo bei eingefahrenem SlideOut der Platz innen noch attraktiv ist.

    Ich bin bei meinem ganz zufrieden, ist völlig nutzbar auch eingezogen.


    Grundsätzlich würde ich nicht über max. 10 Meter gehen. Der schritt von 7,5 auf 9 Meter war schon gewaltig. Mit unserem Reiseverhalten sind längere Fahrzeuge nicht zu vereinbaren.

    Gruß Stefan


    Wer einen Rechtschreibfehler entdeckt darf ihn behalten.

  • Wir waren umgekehrt. Begonnen mit 12m. Ja, es gibt viele Orte, die wir besucht haben, die uns unterbringen könnten, aber nicht annähernd so viele, wie wir wollten. Wir sind auf 9,2 m runtergezogen. Dann 9,0m mit einer Rutsche für den fehlenden Platz der 12m. Wir können jetzt an die Orte gehen, die wir wollen, nicht an die, an die wir passen.
    Ein Reisebuschassis ist jedoch das sanfteste auf der Straße und kann nicht in einem Lkw-Chassis nachgebildet werden! Ich vermisse den Pusher in dieser Hinsicht.

  • Hallo Paul,

    das Thema hat mich auch schon einmal umgetrieben. Stellplätze gibt es für jede Fahrzeuggröße, außerdem stehen wir auch gerne frei.

    Ich habe mich aus ganz anderen Gründen dagegen entschieden: mir ging es um die Gesundheitsprüfung bei der LKW-Führerscheinklasse.

    Wenn der Arzt den Kopf schüttelt, muß man sich von seinem Fahrzeug wieder trennen!

    Der 2. Punkt (wenn auch untergeordnet) war, dass man über 7,5 t nicht in Ortschaften parken darf. Somit könnte ich das Fahrzeug nicht mal bei uns vor der Tür abstellen.

    Damit war dann das Schicksal unseres Fahrzeugs besiegelt: es bleibt bei uns.

    Viele Grüße

    Petra


    PS: wir fahren jetzt längere Touren mit Hänger und einem Fiat 500. Smart ging nicht wegen unseren beiden Vierbeinern

  • Ich bin bei meinem ganz zufrieden, ist völlig nutzbar auch eingezogen.

    Stefan, dein "Erker" ist ja auch auf den Leib geschneidert. Wenn ich die üblichen Konstellationen sehe, dann bleibt im eingezogenen Zustsnd nicht mal eine Fläche, wo sich der Wauz vernünftig strecken kann.

    Bei mir wäre aufgrund der beruflichen Nutzung der SlideOut mehr als 80% eingefahren, weil es der Standplatz nicht hergibt.


    vG

    Martin

  • Hallo Paul,

    unser Werdegang :

    1. 11.50 m mit Mini hinten drin

    2. 10.00 m ohne Autogarage

    3. 10.20 m mit Smart hinten drin

    4. 9.00 m Cruiser ohne Autogarage

    5. 10.20 m ohne Autogarage

    alles C‘s.


    Einen Anhänger/Trailer mitnehmen war für uns nie eine Option.

    Wie meine Vorschreiber schon erwähnten, liegt es an eurem Reiseverhalten.

    Mit Auto hinten drin bist du beim LKW ( die „sogenannten“ Beschränkungen waren und sind für uns nie welche ).

    Du bist flexibel, brauchst aber auch immer Platz um das Auto auszuladen. Wenn euer Reiseverhalten so ist, das

    ihr nur 1-2-3 Tage irgendwo steht, dann wäre es mir zu viel ein-und-auspackerei, jedesmal das Auto rein und raus.

    Wenn ihr länger irgendwo steht, eine tolle Option mit Auto hinten drin.

    Wir haben es mit und ohne Auto versucht, bewusst.

    Jetzt haben wir einen V , 12 m mit Auto in der Mitte.

    Letztendlich sind wir zu dem Schluss gekommen, das wir nun älter werden und die Annehmlichkeit des Autos nicht mehr

    missen wollen. Dafür wollen wir unser Reiseverhalten ändern, stellen uns strategisch gut auf ( Es gibt immer gute Plätze, glaub mir, auch ausser Sexten )

    und geben dafür die Romantik des einsamen Stellplatzes im Sand oder an der Klippe auf. Das Glas „guter Roter“ schmeckt auch auf anderen Plätzen.

    Früher nach 1-2 Tagen weiter gezogen mit 10m und 15 t, jetzt lassen wir es etwas gemütlicher angehen.

    Slide Out ist etwas was jeder selbst für sich entscheiden muss, :meinung: wenn du länger stehst ,ein guter Raumgewinn, wenn du viel

    unterwegs bist , na ja. Ein Womo ohne SlideOut hat unterwegs den gleichen Platz wie immer, mit Slide Out sehr beengt. Unsere Meinung,

    kann jeder anders empfinden.

    Ich weiss nicht ob ich für den SchnickSchnack des Ategos in puncto Elektronik/Elektronik 4m hoch sein möchte , noch mehr Tonnage haben möchte,

    noch mehr Stufen zum einsteigen , usw.

    Wir haben gemerkt das es auf Plätzen weniger um die Länge geht ( man kann überhängen lassen zB ) , vielmehr um Tonnage ( man fährt viel kaputt )

    und Höhe. Und da ist es schon ein Unterscheid ob man 3,85 m oder 4m hoch ist.

    All das ist nur unsere Erfahrung aus den Jahren und den verschiedenen Modellen, vielreisend , immer durch die Berge, fast nie auf der Autobahn.


    LG Luna

    Kleine Mädchen fürchten die Dunkelheit, grosse Mädchen ungünstiges Licht.

  • Es ist vieles schon geschrieben, aber vlt. kann ich jedem der nach was größeren strebt, die Angst nehmen. Nach unseren 2 Morelos 93 MB haben wir den Sprung auf 12 m gewagt. Als ich das Auto in Wuppertal übernommen habe, bin ich erst mal versteinert vor dem Bus gestanden und habe mich ernsthaft gefragt, war das jetzt die richtige Entscheidung ?

    Nach einigen Touren durch D sind wir in diesem Jahr das erste mal nach Kroatien mit dem Bus. Und selbst da gibt es Plätze, wo man unterkommt. Wer den Platz Bor auf Krk kennt, der weiß dass die Auffahrt und die Kurven zum hinteren neuen Platz nicht üppig ausgelegt sind. Mit dem Palace Liner dachte ich schon, das ist zu eng. Siehe da, wir sind auch mit dem 12 m Bus hingekommen.

    Letztendlich ist es eure Entscheidung ob ihr evtl. das Reiseverhalten überdenken müsst. Zur Mitnahme des Fahrzeug bedenke, ein Smart für 3 Personen und Hund geht nicht. Also wird es ein Auto um die 11 oder 12 Meter werden. Mit ein wenig Vorausplanung und die tollen Infos aus dem LinerTreff werdet ihr auch mit 12 m Spaß haben.


    v.G. Schorsch



    So kann man mit 12 m auch einparken ;)

  • Fairerweise sollte man auf die "Wendigkeit" des Fahrgestells achten. Das Bus-Fahrgestell mit dem im Verhältnis kurzen Radstand (größerer Überhang an der Vorderachse) ist natürlich deutlich wendiger als ein LKW Fahrgestell wo die Achsen spürbar weiter vorne angesiedelt sind und der "Arsch" deutlich weiter "ausholt". 12m bleiben trotzdem 12m aber da für manches LKW Fahrgestell die Strasse zu Ende ist, geht mit dem Busfahrgestell noch etwas ...


    vG

    Martin

  • Hallo Ralf, ich versuche mich mal als Spielverderber der Chips-und-Cola-Fraktion. ;)

    Hi Thomas,


    Ganz im Gegenteil, du unterstützt mit deinen Aussagen die „Chips und Cola“ Fraktion.


    Es gibt nicht das beste Mobil. Es kommt immer auf die Vorlieben/Abneigungen der Eigner sowie deren Reisegewohnheiten an. Paul muss sich halt überlegen, was für ihn wichtig u.U. unabdingbar ist und wo er Kompromisse eingehen kann und will. Daraus ergibt sich dann für ihn ein Bild, das aber nur für ihn gilt.


    Michael: stimmt, ist ungesund aber manchmal darf man auch sündigen ;).


    Gruß

    Ralf

    Glaube nicht alles, was du hörst
    Sage nicht alles, was du willst und
    Tue nicht alles, was du magst
    (M.Luther)


    Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz (M.Luther)


    Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt
    (A. Lincoln)

  • Also erst einmal danke für die vielen Anregungen und Ansätze. Das zeigt mir einmal mehr das ich mit meiner Frage hier an der richtigen Stelle bin ;) .

    Einige Dinge waren mir noch nicht so bewust wie zum Beispiel das der Slideout im eingefahrenen Zustand doch sehr beengt ist .Aber genau solche Dinge wollte ich herausfindnen um für uns die richtige Entscheidung zu treffen.

    Das ein Busfahrgestell fast nicht mehr zu toppen ist war mir schon lange klar. Auch das Konzept mit der Garage in der Mitte ist von der Gewichtsberteilung perfekt . Aber da sind wir schon gleich bei 12m. Vom Preis mal ganz abgesehen wäre mir das dann wohl doch etwas to much.

    Ein Smart fällt wie hier richtig erwähnt wurde aus. Es müsste minimum ein Fiat 500 sein (Wenn schon dann Appart, Der macht wenigstens ein bischen Spass :P ). Aber das wird wohl nicht in einen 10m Womo passen. Trailer kommt für mich nicht in Frage da das nur was für längere Touren wäre wenn ich z.B. 4 oder 6 Wochen an einem Ort bin.

    Was mich ein wenig tröstet ist ,das ich mit meinen Überlegungen nicht alleine bin und offensichtlich viele die gleichen Überlegungen hatten.

    Wie ich schon erwähnte ,sind wir bis jetzt in Österreich sehr gut mit einem Mietfahrezug klar gekommen. Es wurde auf den Platz gebracht und wieder abgeholt. In Deutschland sah es leider anders aus. An der Ostseeküste waren wir 80km vom nächsten Standort entfernt und eine "Fahrzeuglieferung" auf den Platz hat man ausgeschlossen. So kommen einem dann die Gedanken.

    Gut das ich nicht auf der Messe war. Ich weiss nicht was ich dort für Blödsinn gemacht hätte :D .

    Davon abgesehen gefällt mir der Charisma 4 auch sehr gut. Doch hier würde ich nur sehr viel Geld mehr bezahlen für ein bischen mehr blinkiblinki. Und die ganzen Nachrüstungen die ich jetzt durchhabe beginnen dann von Neuem. Das Problem mit der Gewichtsgrenze wäre dann auch nicht gelöst.


    Also doch einfach die Füsse stillhalten und bei meinem bleiben? Vielleicht die richtige Entscheidung . Auf Grund der aktuellen Liefersituation vielleicht aber auch gar nicht anders möglich. Es bleibt trotzdem noch spannend da ich im November bei C einen Servicetermin habe. Ich hätte dann Zeit mich etwas umzuschauen :/:whistling:

  • Hallo linerpaule,


    auch wir standen / stehen vor der Überlegung. Haben uns im Dezember 2020 bei Schultes Metallbau eine Anhänger bestellt und abgeholt (und natürlich einen Smart gekauft) . Und das war es dann auch, nie benutzt (also den Anhänger) :( Ich finde den Aufwand und die Mühe und die Kosten für einen Kurzurlaub sind es einfach nicht wert. Wenn ich den Anhänger + PKW über die Alpen schleppe und die Maut in den unterschiedlichen Ländern drauf rechne kann ich mir vor Ort wunderbar einen PKW mieten. Ganz zu schweigen von der Fahrt mit einem Gespann um die 14 Meter.
    Bei Mobilen über 7,49 Tonnen scheiden sich bei uns auch die Geister. Da wir beide noch berufstätig sind, ist der Faktor Zeit immer eine entscheidender Aspekt. Wenn man Zeit hat und es auf einen Tag oder eine Woche nicht ankommt würde ich mich auch für ein Liner mit Garage entscheiden, aber nicht zur Zeit.


    Und sind wir mal ehrlich, was die unterschiedlichen Hersteller im Moment für Preise aufrufen geht doch gar nicht. Wohl dem der ein Fahrzeug hat und damit zufrieden ist.


    In eigener Sache (falls nicht erwünscht bitte löschen) Der angesprochene Anhänger und der Smart stehen zu verkauf, fall einer einen kennt der einen kennt.......... ;)


    viele Grüße Vieta

SuperSense Web Portal